Doom 3 : Am Rande der Quakecon sprach id-Programmierer Robert Duffy über das SDK und was es enthalten soll Am Rande der Quakecon sprach id-Programmierer Robert Duffy über das SDK und was es enthalten soll Am Rande der gestern gestarteten Quakecon fand auch ein Doom 3 Mod-Seminar mit einigen der Entwickler von id Software statt. Wie die US-Kollegen von HomeLAN Fed berichten, habe id den Release des Software Developer Kits (SDK) für nächste Woche geplant. Id-Programmierer Robert Duffy wollte sich jedoch eigentlich nicht mit den Aussagen zitieren lassen, da es zu Verschiebungen kommen könnte. Das Entwicklerteam arbeite noch an anderen Projekten und könne daher keinen genauen Termin sagen. Ein Patch für Doom 3 stehe ebenfalls kurz vor dem Release. Dieser soll vor allem Probleme und Fehler im Multiplayer lösen, die in jüngster Zeit verstärkt aufgetaucht sind.

Das SDK soll laut Duffy sowohl den Game-Code von Doom 3 als auch alle nötigen Programm-Codes und Tools für das Physik-, Scripts- und Sound-System enthalten. Mit Hilfe des SDKs können Hobby-Entwickler eigene Modifikationen und Total Conversions für den Ego-Shooter entwickeln. Zudem wolle id im Zusammenhang mit dem Release des SDKs auf einer Website Links zu verschiedenen Tutorials veröffentlichen.

Auch auf Fahrzeuge müssen Mod-Entwickler nicht verzichten: Zwar habe es in Doom 3 diese auf Grund des Gameplays nicht gegeben, Duffy versicherte jedoch, dass die Engine diese unterstütze. Zusammen mit dem SDK soll eine Karte veröffentlicht werden, auf der ein sechsrädriger Buggy enthalten ist. Auf Basis dieses Vehikels sollen Modder dann weitere Fahrzeuge entwickeln können. Um auch umfangreiche Total Conversions - also Modifikationen die das komplette Gameplay, die Modelle und Level verändern - entwickeln zu können, soll es später auch Export-Tools für die bekannten Charakter-Animationsprogramme wie Maya geben.