Zum Thema Doom ab 9,49 € bei Amazon.de DOOM für 35,99 € bei GamesPlanet.com Während viele Spieler den Singleplayer-Modus von Doom größtenteils loben, gibt es am Mehrspieler-Part offenbar noch einiges auszusetzen. Fehlene Custom-Games, Cheater und mangelnde Einstellungsmöglichkeiten sind die häufigsten Kritikpunkte.

Im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite Eurogamer hat sich nun der Executive-Producer Marty Stratton zu den Beschwerden aus der Community geäußert - und Aussicht auf Besserung.

Unter anderem arbeite sein Team bereits an der Implementierung von privaten Matches und individuellen Spieleinstellungen. Er erwarte, dass diese Features noch diesen Sommer durch ein Gratis-Update für Doom nachgereicht würden, so Stratton.

Unter Private-Matches versteht der Produzent jedoch etwas anderes als das, was gemeinhin als Private-Server bekannt ist: Es handelt sich dabei lediglich um Invite-Only-Matches. Ein traditioneller Match-Browser soll erst später nachgereicht werden.

Auch Multiplayer-Bots befinden sich in Planung, werden aber noch eine Weile auf sich warten lassen. John Dean, einer der Senior-Programmer von Doom, arbeitet zur Zeit noch an SnapMap - und das habe Priorität, so Stratton.

Weitere Details zur Zukunft von Doom gibt es voraussichtlich auf dem E3-Showcase von Bethesda am 13. Juni 2016 um 4:00 Uhr in der Nacht.

Mehr zum Spiel: Eine Theorie verknüpft alle Dooms

Bild 1 von 56
« zurück | weiter »
Doom
Wenn wir die Monster schon angeschossen haben, verändert sich ihr Aussehen entsprechend. Dieser Hellknight ist bereits ein bisschen matschig.