Dota 2 - Free2Play

Strategie  |  Release: 10. Juli 2013  |   Publisher: -

Valve - Griechischer Experte soll virtuelle Währungen ausloten

Valve Software stellt den Wirtschafts-Professor aud Autor Yanis Varoufakis zu Beratungszwecken bezüglich Ingame-Währung an.

Von Ben Sikasa |

Datum: 18.06.2012 ; 11:00 Uhr


Valve : Wirtschaftsexperte Yanis Varoufakis Wirtschaftsexperte Yanis Varoufakis Der Spieleentwickler Valve engagiert den Wirtschafts-Professor und Autor Yanis Varoufakis, dem Unternehmen dabei zu helfen, virtuelle Währungen zu analysieren. In einem Valve-Blog beschreibt der Grieche Varoufakis wie es zu dieser Zusammenarbeit kam:

Valve Chef Gabe Newell las regelmäßig Varoufakis Blog, in dem dieser Kommentare zur griechischen Wirtschaft und zum Status der europäischen Schuldenkrise gab. Eines Tages erreichte Varoufakis eine E-Mail von Newell, in der dieser von Valves Problemen erzählte, eine spielübergreifende Ingame-Währung zu etablieren.

Gabe Newell sah Parallelen zu den wirschatlichen Zusammenhängen zwischen Deutschland und Griechenland und sah daher in Varoufakis den idealen Kandidaten um Valves Wirtschaftsexperte zu werden. Varoufakis war sehr interessiert, flog nach Seattle um Newell zu treffen und nahm das Angebot an.

Varoufakis wird bei Valve eine Reihe wirtschaftsanalytischer Aufgaben übernehmen. Unter anderem wird er Daten auswerten, Experimente abhalten und empirische Forschung rund um Kundendienstleistungen betreiben. Darüber hinaus wird der Grieche sich Konzepte für virtuelle Währungen überlegen und sein Wissen aus der realen Wirtschaft einfließen lassen.

Seine Erkenntnisse wird Varoufakis über Valves Wirtschafts-Blog wöchtenlich teilen. Valve wird sein Free2Play-Modell nach dem Erfolg mit Team Fortress 2 auch für Dota 2 anwenden.

Diesen Artikel:   Kommentieren (77) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 8 weiter »
Avatar Ragona
Ragona
#1 | 18. Jun 2012, 11:19
Ausgerechnet ein Grieche soll sich um Währungen und Finanzen kümmern?^.^
Also Valve hat definitiv Humor :D
rate (121)  |  rate (44)
Avatar Nightkin
Nightkin
#2 | 18. Jun 2012, 11:23
Newstitel hat Bildzeitungsniveau.
Das ist so dermaßen platt...
rate (61)  |  rate (17)
Avatar Leya
Leya
#3 | 18. Jun 2012, 11:23
Ich hoffe, sie haben nicht auch noch einen englischen Koch in der Kantine :-)
rate (48)  |  rate (14)
Avatar Bruce will es
Bruce will es
#4 | 18. Jun 2012, 11:27
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Cyberian
Cyberian
#5 | 18. Jun 2012, 11:27
Grieche? Währung? Experte? Und das in einem Satz zum aktuellen Zeitpunkt? Klingt erstmal nach den Bock zum Gärtner machen.
Aber beim Überfliegen seines Blogs sieht es so aus als hätte er doch Ahnung worum es dabei geht.

Edit: Hab ich nicht genug trolliert? :ugly:
rate (7)  |  rate (23)
Avatar Kiwisouffle
Kiwisouffle
#6 | 18. Jun 2012, 11:28
der tag ist gerettet, außer meine popcorn-maschine streigt jetzt noch...
rate (5)  |  rate (18)
Avatar Cyplex
Cyplex
#7 | 18. Jun 2012, 11:31
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Alexastor
Alexastor
#8 | 18. Jun 2012, 11:34
Wollts auch grad sagen. Ob der Grieche ist, ist doch egal und gehört nicht in den Newstitel.

Schon schade um den deutschen Spielejournalismus. Magazine sind nicht mehr attraktiv genug und die Webauftritte sind auf Bild-Niveau oder sogar darunter. Echt Schade.
rate (29)  |  rate (6)
Avatar maximiZe
maximiZe
#9 | 18. Jun 2012, 11:34
höhö lol griechenland ist pleite xD

Was für eine dumme Überschrift.
rate (11)  |  rate (4)
Avatar Boschboehrlie
Boschboehrlie
#10 | 18. Jun 2012, 11:36
Zitat von Cyplex:
>> ... eine spielübergreifende Ingame-Währung zu etablieren. <<

Eigene "Währungen" haben nur einen Zweck. Sie sollen den tatsächlichen Wert einer Ware verschleiern, und lassen sich so leichter ausgeben.

Jede andere Begründung ist wieder mal nur vorgeschoben.
So sehe ich das auch. Bisher war das eigentlich super, dass in Team Fortress 2 mit echtem Geld bezahlt wird und nicht mit Fantasy-Dollars.
Noch schlimmer ist es, wenn die Fantasy-Dollars dann nur in Paketen gekauft werden können (wie MS-Points z.B.). Dann hat man immer brachliegende Punkte über, wenn man 200 Fantasy-Dollars kauft, aber ein Item 149 Fantasy-Dollars kostet. Ziemlich ätzend.
rate (3)  |  rate (3)
1 2 3 ... 8 weiter »

Assassin's Creed 4: Black Flag - [PC]
26,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei amazon.de
The Elder Scrolls Online
18,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop

Details zu Dota 2

Plattform: PC
Genre Strategie
Untergenre: -
Release D: 10. Juli 2013
Publisher: -
Entwickler: Valve
Webseite: http://www.dota2.com
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 14 von 5644 in: PC-Spiele
Platz 3 von 2310 in: PC-Spiele | Strategie
 
Lesertests: 5 Einträge
Spielesammlung: 216 User   hinzufügen
Wunschliste: 61 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
GameStar >  PC-Spiele  > Dota 2 > News
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten