Tim Schafer : Tim Schafer sieht eine große Zukunft für das Crowd-Funding. Tim Schafer sieht eine große Zukunft für das Crowd-Funding. Als das Team von Double Fine Productions im März dieses Jahres mithilfe von Crowd-Funding insgesamt 3,3 Millionen Dollar für die Entwicklung eines neuen Adventures gesammelt hat, war das der Auslöser für eine Vielzahl von Nachahmern. Seit diesem Tag haben zahlreiche Entwickler mit Kickstarter-Aktionen ihre Projekte finanziert, bei denen zuvor große Publisher abgewunken haben. Dazu zählen unter anderem das Rollenspiel Wasteland 2 und das Adventure-Remake Leisure Suit Larry Reloaded . Doch das war nur der Anfang.

So sieht es zumindest Tim Schafer von Double Fine Productions. In einem Interview mit dem Magazin GamesIndustry.biz erklärte er, dass Crowd-Funding seiner Meinung nach noch mehr an Bedeutung gewinnen wird. Zudem legt er den großen Publishern nahe, sich diesem Wandel anzupassen.

»Ich denke, sie werden eine große Abwanderung der Entwickler und Fans zu offenen Umgebungen wie diese sehen - ganz sicher. (...) Ich denke, die Publisher müssen die Art und Weise, wie sie mit den Spielern interagieren, ändern. Denn die Welt ändert sich, und kleine Entwickler bauen diese persönlichen Beziehungen mit ihren Fans auf - und mit den Leuten, die ihre Spiele spielen. Ich denke, die richtig großen Publisher müssen das annehmen oder sie verpassen die gesamte Revolution, die derzeit im Gang ist.«

Wie stehen Sie zu diesem Thema? Liegt die Zukunft tatsächlich im Crowd-Funding? Müssen sich Publisher diesem neuen Trend anpassen? Diskutieren Sie in unserem Forum.