Dragon Age 2 wird nicht mehr die aus Baldur’s Gate bekannte und für taktische Kämpfe enorm hilfreiche Vogelperspektive enthalten. Das hat das französische Magazin Joystick im Interview mit Mike Laidlaw von Bioware erfahren.

Laidlaw: »Aus Kostengründen haben wir uns hauptsächlich auf die sehr detaillierte Texturen erfordernde Verfolgerperspektive konzentriert, damit der Spieler das Spiel in einer nahen Perspektive bewundern kann. Aus der Vogelperspektive müssten wir viel mehr Raum abdecken und auch mehr Texturen erstellen. Da sich Dragon Age hauptsächlich auf der Konsole verkauft hat, kümmern wir uns zuerst um diese Kundschaft.«

Dragon Age 2 : In Dragon Age: Origins enorm hilfreich: Die Taktik-Ansicht aus der Vogelperspektive.

Taktik-Ansicht
In Dragon Age: Origins enorm hilfreich: Die Taktik-Ansicht aus der Vogelperspektive.

In einem Forenposting im Bioware Social Network meldet sich der Lead Designer allerdings nochmals zu Wort und mildert die Sache etwas ab:

Im Bezug auf die Taktik-Ansicht kann ich bestätigen, dass diese in der Konsolen-Version nicht enthalten sein wird. Wir untersuchen aber gerade eine erweiterte Gruppen-Steuerung die die Konsolenspieler zufriedenstellen sollte.

Auf dem PC arbeiten wir noch an den Kameraeinstellungen um die Schlüsselelemente der taktischen Kämpfe zu erhalten. (…) Obwohl wir die Kamera nicht mehr so weit herauszoomen lassen wie noch in Dragon Age: Origins, hatte ich immer den Eindruck, dass der Schlüssel zu taktischen Kämpfen eine vom Charakter gelöste Kamera ist, um präzise Befehle geben zu können. Daran basteln wir gerade herum. Man kann die Kamera also noch immer frei über das Schlachtfeld bewegen und Befehle erteilen, genau wie in Origins. Wie man aber bereits herauslesen kann ist das alles noch in der Schwebe und kann sich bis zum Release noch ändern.

Abgesehen davon gab es im Joystick-Artikel auch Verwirrung um den Mod-Support für Dragon Age 2. So berichtete das Magazin, es würde keinerlei Mod-Tools für PC-Spieler geben. Auch diesen Punkt greift Laidlaw im Forum auf und enttarnt das ganze als Missverständnis. Da die Mod-Tools aus Dragon Age: Origins bis auf einige Bioware-interne Verbesserungen die gleichen sind, mit denen auch die Entwickler Dragon Age 2 bauen, wird es keine komplett neuen Tools geben. Bei Bioware untersucht man deshalb, ob es notwendig sein wird ein Update für Teil 2 zu veröffentlichen oder ob Modding auch ohne einen Patch funktionieren würde.