Zum Thema » F1 2012 im Test Der Vorgänger und seine Macken » Formel 1 - Historie Die wichtigsten Lizenz-Spiele F1 2013 ab 16,69 € bei Amazon.de Welcher Formel-1-Fan denkt nicht gern an die glorreichen Zeiten zurück, in denen sich Legenden wie Nigel Mansell, Nelson Piquet und Alain Prost auf dem Asphalt heiße Fights lieferten? Überholmanöver waren noch echte Zweikämpfe, Taktik beim Reifenwechsel höchstens zweitrangig.

Codemasters lässt uns mit F1 2013 etwas vom Benzin dieser Ära schnüffeln: Denn der Titel wird neben der aktuellen Saison auch einige Fahrer, Autos und Strecken der 80er und 90er enthalten. Darüber hinaus tut sich allerdings nicht viel im Spiele-Formel-1-Zirkus, Codemasters fügt allerdings wieder etwas hinzu, was niemals hätte weggenommen werden dürfen.

Bild 1 von 44
« zurück | weiter »
F1 2013 - Screenshots der Konsolen-Version
Auch wenn die F1-Engine schon in die Tage gekommen ist, sieht das Spiel noch recht gut aus.

Wiedersehen macht Freude

Einer der größten Kritikpunkte an F1 2012 war der Wegfall des Saison-Modus - dieser kehrt in F1 2013 wieder zurück. Eine gute Nachricht, denn der Modus, in dem man je nach Belieben eine komplette Saison mit dem Fahrer seiner Wahl spielt, war das Singleplayer-Herz der Rennserie. Und er dürfte es nun wieder sein. In diesem Zusammenhang sei auch die neue Mid-Session-Speicherfunktion erwähnt, mit der es möglich sein wird, jederzeit während eines Rennens abzuspeichern.

Auch der Young-Driver-Test aus dem letzten Spiel soll erweitert werden und Neulinge nun an mehreren Veranstaltungstagen an die Steuerung von F1 2013 heranführen. Letztes Jahr erinnerte der Modus eher an einen Bobbycar-Crashkurs als an ein Nachwuchsturnier für Fahrer in der höchsten Rennklasse. Wir sind gespannt!

F1 2013 : Neben den klassischen Fahrern und Teams steht natürlich der aktuelle F1-Zirkus im Mittelpunkt. Neben den klassischen Fahrern und Teams steht natürlich der aktuelle F1-Zirkus im Mittelpunkt.

Kleine Verbesserungen

Die Macher kündigten bei der Enthüllung auch an, eine ganze Reihe Verbesserungen an der Spielmechanik und an der künstlichen Intelligenz vorgenommen zu haben beziehungsweise noch vornehmen zu wollen. Welche das genau sind, darauf ging man bei der Präsentation als auch im Interview nicht näher ein.

Nur dass die KI nun effektiver ihren Platz verteidigt, wollte man uns verraten. Sprich: Wenn wir zu einem Überholmanöver ansetzen, soll die KI entsprechend reagieren, indem sie uns den Weg versperrt, uns ausbremst oder nach erfolgtem Platzwechsel in einer Kurve beispielsweise gleich zum Konter ansetzt.

F1 2013 : Dank der neuen KI sollen Überholmanöver schwieriger werden. Dank der neuen KI sollen Überholmanöver schwieriger werden.

Klingt spannend. Allerdings konnten wir uns beim Anspielen kein Bild davon machen, da wir nur einen Time-Trial-Modus ausprobieren konnten. So bleibt die verbesserte KI erst mal nichts weiter als eine Ankündigung. Etwas mehr Pepp täte dem Gegner-Verhalten aber auf jeden Fall gut.

Nichts ändern könnte sich beim Punkt F1-Feeling, das sich abseits der Strecke abspielt: So wird es weiterhin keine Grid-Girls geben, da die Lizenzierung zu umständlich sei, und auch die Einführungsrunde und die originalen Schauplätze für die Siegerehrungen nach Rennende sind für dieses Jahr fraglich. Dabei ist es doch das Drumherum, was die Formel 1 erst komplett macht. So stark die Serie auf dem Asphalt ist, so schwach geht's am Streckenrand zur Sache.