FIFA 15 : Die Systemanforderungen der PC-Version von FIFA 15 sind bekannt. Die Systemanforderungen der PC-Version von FIFA 15 sind bekannt.

Electronic Arts und EA Sports haben die offiziellen Systemanforderungen der PC-Version des kommenden FIFA 15 bekannt gegeben. Zum Spielen der Fußballsimulation benötigt werden mindestens ein Intel Q6600 Core 2 Quad @ 2,4 Ghz, oder ein AMD Phenom 7950 Quad-Core, AMD Athlon II X4 620 oder ein vergleichbar Prozessor. Außerdem sollte es mindestens eine Grafikkarte der Marke ATI Radeon HD 5770 oder NVIDIA GTX 650 sei.

Nachfolgend die konkreten Anforderungen:

Minimale Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows V/7/8/8.1 - 64-Bit

  • Prozessor: Intel Q6600 Core 2 Quad @ 2,4 Ghz oder AMD Phenom 7950 Quad-Core, AMD Athlon II X4 620 oder vergleichbar

  • Arbeitsspeicher: 4 GB

  • Erforderlicher Speicherplatz: 13 GB

  • Grafikkarte (Minimum): ATI Radeon HD 5770, NVIDIA GTX 650

  • DirectX: 11.0

  • Einzelsystem-Multiplayer: 2-4 Spieler + 1 Tastatur auf einem PC

  • Laufwerk: DVD-ROM mit 8x Geschwindigkeit

  • Eingabegeräte: Tastatur, Maus, Dual-Analog-Gamepad, VOIP-Headset

Empfohlene Systemspezifikationen

  • Betriebssystem: Windows V/7/8/8.1 - 64-Bit

  • Prozessor: Intel i5-2550K @ 3,40 GHz oder AMD FX-6350 Six-Core oder vergleichbar

  • Arbeitsspeicher: 8 GB

  • Erforderlicher Speicherplatz: 13 GB

  • Grafikkarte (Minimum): ATI Radeon HD 6870, NVIDIA GTX 460

  • DirectX: 11.0

  • Einzelsystem-Multiplayer: 2-4 Spieler + 1 Tastatur auf einem PC

  • Laufwerk: DVD-ROM mit 8x Geschwindigkeit

  • Eingabegeräte: Tastatur, Maus, Dual-Analog-Gamepad, VOIP-Headset

Ob FIFA 15 auf dem eigenen Rechner laufen wird, lässt sich übrigens seit einigen Tagen anhand der Demo-Version des Spiels herausfinden. Heruntergeladen werden kann die völlig kostenlos über die digitale Vertriebsplattform Origin.

Bild 1 von 100
« zurück | weiter »
Fifa 15
Flanken sind nun schwieriger, aber nicht unmöglich. Wer so frei zum Kopfball kommt wie Dortmunds Sokratis, der netzt auch ein. Und stört sich auch nicht daran, dass ein Schalker an seinem Hintern horcht.