FIFA 15 : In den USA ist die PC-Version von FIFA 15 bereits verfügbar, macht ihren Besitzern aber keine allzu große Freude: Ein gravierender Bug sorgt dafür, dass der Titel derzeit quasi nicht spielbar ist. In den USA ist die PC-Version von FIFA 15 bereits verfügbar, macht ihren Besitzern aber keine allzu große Freude: Ein gravierender Bug sorgt dafür, dass der Titel derzeit quasi nicht spielbar ist.

Update (15:30 Uhr): Einige Spieler haben mittlerweile wohl eine Lösung für das Problem mit der PC-Version von FIFA 15 gefunden. Wie es unter anderem im Support-Forum von Electronic Arts heißt, soll eine einfache Umbenennung des Computers bei Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 ausreichen, um den Fehler zu beheben. Wie das funktioniert, erklärt Microsoft auf seiner Support-Webseite unter windows.microsoft.com. Zu finden ist die entsprechende Einstellung unter »Systemsteuerung - System und Sicherheit - System - Computernamen anzeigen«.

Empfohlen wir ein möglichst langer Computername, da der Bug wohl fast ausschließlich bei Nutzern auftrat, deren PCs einen relativ kurzen Namen aufwiesen.

Wie bereits einige Leser in den Kommentaren unter dieser Newsmeldung anmerkten, tritt dieser Fehler übrigens nicht das erste Mal bei einem FIFA-Spiel auf. FIFA 12 und FIFA 13 verweigerten bei einem zu kurzen Computernamen den Programmstart gleich ganz. Warum eine zu kurze Zeichenfolge zu dem nun beobachteten merkwürdigen Verhalten der KI-Spieler in FIFA 15 führt, ist aber unklar.

Sollte die Lösung mit der Änderung des Computernamens nicht helfen, könnte übrigens eine Formatierung und Neuinstallation von Windows Abhilfe schaffen - auch das haben einige Betroffene offenbar erfolgreich ausprobiert.

Ursprüngliche Meldung: Bereits im vergangenen Jahr handelte sich Electronic Arts Ärger mit einem Großteil der PC-Spieler ein. Damals veröffentlichte man eine PC-Version von FIFA 14, die noch auf der Engine des Vorgängers basierte, während Besitzer der Konsolensysteme PlayStation 4 und Xbox One bereits auf die Vorzüge der neuen Ignite-Engine zurückgreifen durften.

Und auch dieses Jahr verläuft der Neustart der Beziehungen zwischen dem FIFA-Entwickler und der PC-Community alles andere als reibungslos: Wie diverse Spieler aus den USA in den offiziellen Support-Foren von Electronic Arts und auf neogaf.com berichten, hat sich im PC-Ableger von FIFA 15 ein folgenschwerer Bug eingeschlichen, der den Titel quasi unspielbar macht.

Wie es heißt und wie auch verschiedene YouTube-Videos zeigen, rennen bei diesem Fehler sämtliche KI-Spieler inklusive der Torhüter blindlings in den Mittelkreis und lassen das Spielgeschehen wie das Aufeinandertreffen zweier Bambini-Mannschaften wirken, deren Spieler ohne nachzudenken alle dem Ball nachstürmen.

Die Berichte über diesen gravierenden Bug haben sich zwischenzeitlich sogar derart gehäuft, dass mittlerweile auch das Entwicklerteam darauf aufmerksam geworden ist und im Forum erste Empfehlungen zur Fehlerbehebungen gibt. So empfiehlt ein EA-Community-Manager etwa, die Repair-Install-Funktion des Origin-Clients zu nutzen oder Origin im Spiel zu deaktivieren. Zudem wird allen Spielern geraten, GPU-Tools von Drittanbietern (z.B. MSI Afterburner oder EVGA Precision) auszuschalten.

Bisher hat den Aussagen der betroffenen Nutzer zufolge allerdings keiner der Lösungsvorschläge geholfen.

Was genau das Problem verursacht und wie verbreitet es überhaupt ist, bleibt also erst einmal unklar. Einige Spieler vermuten, dass es sich dabei um einen außer Kontrolle geratenen Kopierschutz handeln könnte, da das Problem in der Demo-Version der Fußballsimulation noch nicht auftrat. Im vergangenen Jahr setzte EA Canada jedenfalls wohl ein ähnliches System ein, durch das in illegal vervielfältigten Exemplaren von FIFA 14 eine rote Karte für jedes noch so harmlose Tackling verteilt wurde.

Immerhin: Einem Forenmoderator zufolge arbeiten die Entwickler bereits an einer Lösung des Problems und planen wohl schon bald einen Patch zu veröffentlichen. Da FIFA 15 hierzulande erst am morgigen 25. September 2014 für den PC erscheint, könnte es also durchaus sein, dass Spieler aus Deutschland von dem Bug verschont bleiben.

Wir konnten die Problematik bisher übrigens noch nicht reproduzieren: In Europa ist die PC-Version von FIFA 15, anders als in den USA, bisher noch nicht aktivierbar und Electronic Arts hat uns bisher nur die Current-Gen-Version zum Testen zur Verfügung gestellt. Den entsprechenden Test-Bericht gibt es bei den Kollegen von der GamePro.

Bild 1 von 100
« zurück | weiter »
Fifa 15
Flanken sind nun schwieriger, aber nicht unmöglich. Wer so frei zum Kopfball kommt wie Dortmunds Sokratis, der netzt auch ein. Und stört sich auch nicht daran, dass ein Schalker an seinem Hintern horcht.