FIFA 15 : In FIFA 15 gibt es nur Fußballer. Eine Online-Petition fordert von Electronic Arts nun auch die Berücksichtigung von Fußballerinnen. In FIFA 15 gibt es nur Fußballer. Eine Online-Petition fordert von Electronic Arts nun auch die Berücksichtigung von Fußballerinnen.

Der Fußball war lange Zeit eine rein von Männern dominierte Sportart. Erst in den 1970er Jahren kam es erstmals zu einem internationalen Wettbewerb. Die UEFA veranstaltet immerhin seit 1984 die Fußball-Europameisterschaft der Frauen, die sogar erst seit 1997 regelmäßig stattfindet. Die erste Frauen-Fußball-WM fand 1991 in China statt.

Trotz der Tatsache, dass die Bedeutung des Frauenfußball in den vergangenen Jahren immer weiter zunahm, haben fußballspielende Frauen bisher aber noch nicht den Weg in Videospiele gefunden. Unter anderem wurde dafür zuletzt auch Electronic Arts mit seinem aktuellen FIFA 15 kritisiert, woraufhin der Konzern sogar eine kurze Stellungnahme abgab. Unter anderem ließ das Unternehmen bei dieser Gelegenheit durchblicken, bei entsprechenden Forderungen durch die Kunden eine baldige Berücksichtigung des Frauenfußballs in Betracht ziehen zu wollen.

Der Journalist und YouTuber Michael Schulze von Glaßer hat die Aussagen des Unternehmens nun zum Anlass genommen, um eine Petition für Frauen-Fußball in Videospielen zu starten. Unter fifa-petition.de können interessierte Spieler nun mit ihrer virtuellen Unterschrift dazu beitragen, Electronic Arts davon zu überzeugen, dass es für Frauenfußball in der FIFA-Reihe eine angemessen hohe Nachfrage gibt.

Mit der Petition wolle man Electronic Arts davon überzeugen, »neben den Männer-Teams zusätzlich auch Frauen-Teams samt entsprechenden Ligen und Turnieren ins Spiel zu integrieren«, heißt es im Petitionstext. In den ersten Tagen haben die Petition bereits über 2.000 Personen unterzeichnet.

Wer wie Electronic Arts einen realistischen Fußball anbieten wolle, müsse heute auch Frauen-Fußball beachten und dies professionell umsetzen, so Schulze von Glaßer:

»Der Deutsche Fußball-Bund zählt heute über eine Million Frauen und Mädchen zu seinen Mitglieder. [...] Dabei würde es nicht reichen, einfach weibliche Modelle über die bestehenden Spielfiguren zu ziehen. Frauen-Fußball ist taktisch anders als Männer-Fußball, es müssten eigene Motion-Capturing Aufnahmen stattfinden, bekannte Fußballerinnen im Spiel nachgebildet und Lizenzen erworben werden.«

Schulze von Glaßer plant die gesammelten Unterschriften nach Ablauf der Petition im Dezember 2014 an Electronic Arts zu übersenden. Wie der Entwickler und Publisher darauf reagieren wird, zeigt sich dann wohl spätestens im Herbst 2015. Dann wartet mit FIFA 16 bereits der nächste Ableger der populären Fußballsimulationsreihe auf seine Veröffentlichung.

Bild 1 von 100
« zurück | weiter »
Fifa 15
Flanken sind nun schwieriger, aber nicht unmöglich. Wer so frei zum Kopfball kommt wie Dortmunds Sokratis, der netzt auch ein. Und stört sich auch nicht daran, dass ein Schalker an seinem Hintern horcht.