FIFA 15 : FIFA 2015 hat einen neuen Patch erhalten. Unter anderem gibt es eine verbesserte Preisvergleich-Funktion bei FIFA Ultimate Team. FIFA 2015 hat einen neuen Patch erhalten. Unter anderem gibt es eine verbesserte Preisvergleich-Funktion bei FIFA Ultimate Team.

Zum Thema FIFA 15 ab 9,98 € bei Amazon.de FIFA 15 für 19,99 € bei GamesPlanet.com FIFA 15 hat am vergangenen Montag, den 9. März 2015 ein neues Update erhalten. Der mittlerweile vierte Patch für die Fußballsimulation ist für die Plattformen PC, Xbox 360, Xbox One, PlayStation 4 und PlaySation 3 erhältlich und bringt diverse Verbesserungen mit sich, die insbesondere für die Online-Spielmodi relevant sind.

Unter anderem wurden etwa einige Stabilitätsverbesserungen vorgenommen und Stabilitätsprobleme behoben. Außerdem gibt es neue spielbare Teams und die Preisvergleich-Funktion bei FIFA Ultimate Team wurde verbessert. So können die Besitzer des Spiels ab sofort den höchsten und den niedrigsten Preis einer Karte auf dem Transfermarkt einsehen. Alle Gebote außerhalb dieser Preisspanne sind fortan ungültig.

Nachfolgend die kompletten Patchnotes:

  • Die Teams, die im Rahmen der MLS-Erweiterung hinzu gekommen sind – Orlando City und New York City FC – sind nun in den Ligen unter »Rest der Welt« zu finden und können im Anstoß-Modus und in Online-Partien verwendet werden.

  • Stabilitätsverbesserungen bei EAS FC Match Day Challenges, in Pro Clubs, Online-Saisons und FUT Freundschaftssaisons.

  • Stabilitätsproblem behoben, wenn man in der Spielerkarriere eine Auswechslung eingeleitet hat.

  • Das Problem, dass manche Spieler bestimmte Fußballschuh-Pakete für ihren Virtual Pro nicht freischalten konnten, wurde gelöst.

  • Die Namen gescouteter Spieler im Karrieremodus entsprechen jetzt eher ihrem Herkunftsland.

  • Verbesserte »Preisvergleich«-Funktionalität in FIFA Ultimate Team, wenn die Preise von Verbrauchsobjekten verglichen werden.

  • Verbesserte Transfermarkt-Funktionalität in FUT

Bild 1 von 100
« zurück | weiter »
Fifa 15
Flanken sind nun schwieriger, aber nicht unmöglich. Wer so frei zum Kopfball kommt wie Dortmunds Sokratis, der netzt auch ein. Und stört sich auch nicht daran, dass ein Schalker an seinem Hintern horcht.