Ghost Recon: Wildlands : Die PC-Version von Ghost Recon: Wildlands erhält aktuell ein Update. Die Konsolen-Variante muss sich noch bis Ende März gedulden. Die PC-Version von Ghost Recon: Wildlands erhält aktuell ein Update. Die Konsolen-Variante muss sich noch bis Ende März gedulden.

Zum Thema Ghost Recon: Wildlands ab 33,99 € bei Amazon.de Tom Clancy’s Ghost Recon Wildlands für 47,99 € bei GamesPlanet.com Es war eine lange Fehler-Liste, die Ubisoft vor wenigen Tagen im offiziellen Forum von Ghost Recon: Wildlands veröffentlichte: Demnach leidet das Spiel aktuell noch unter vielen Problemen im Bereich Gameplay und Ghost Recon Network sowie in der App Ghost Recon HQ. Auch Bugs und Glitches tauchen noch vermehrt auf.

Ein weiteres Feld, das die Entwickler verbesserungstechnisch im Blick haben, ist die Performance des Taktik-Shooters. An dieses wendet sich nun auch der neue Patch 1.1.5, die am 10. März veröffentlicht wurde. Das Update richtet sich nur an die PC-Version von Ghost Recon und ist je nach Client (Uplay oder Steam) etwa um die 4 GB groß.

Verbessert wurden mit dem Patch vor alle die Unterstützung von Multi-GPU-Systemen wie SLI oder Crossfire. Auch Probleme mit Quad-Core-CPUs - besonders mit Intel i5 Prozessoren - sollen nun behoben worden sein. Die Leistung von Systemen mit AMD-Grafikkarten wurde darüber hinaus gesteigert. Die ausführlichen Patch Notes sind weiter unten aufgeführt.

Verbesserungen: Was wurde seit der Beta geändert?

Die Entwickler gaben außerdem bekannt, dass bestehende Probleme im nächsten Update gelöst werden. Laut ihnen erscheint die kommende Aktualisierung im Zeitraum von Ende März bis Anfang April und wird für alle Plattformen (PC, PS 4 und Xbox One) veröffentlicht.

Easter Egg: Drücken Sie nicht diesen Knopf!

Patch Notes:

Multi-GPU-Verbesserung:

  • Verbesserte Unterstützung für Multi-GPU

  • Es wurde mit den Partnern daran gearbeitet, SLI- und Crossfire-Systeme besser zu unterstützen. Ruckeln und andere Grafik-Probleme in diesem Zusammenhang wurden korrigiert.

Quad-Core:

  • Verbesserte Unterstützung für Quad-Core-Prozessoren

  • Verschiedene Freezes und Leistungsprobleme bei Spielern mit Quad-Core-Prozessoren wurden behoben. Das betrifft besonders Systeme mit Intel i5 Prozessoren.

Weitere Verbesserungen:

  • Leistung bei Systemen mit AMD Grafikkarten verbessert

  • Verbesserte Maus-Navigation im Store-Menü

  • Menü-Hintergrund-Skalierung für 4K angepasst

  • Verschiedene Ursachen für Crashes behoben

  • Verbesserter Ansel-Support und Bug-Fixes

  • Weitere Bug-Fixes und Verbesserungen

Gestatten: Unser GameStar-Squad. Und wir genießen erstmal die fantastische Weitsicht in Bolivien.