Blizzard hat auf der aktuell im Anaheim Convention Center in den USA stattfindenden BlizzCon 2013 erste Details zu seinem kommenden Heroes of the Storm bekannt gegeben. Dem Entwicklerteam zufolge handelt es sich dabei um einen Free2Play-»Brawler« - gemeinhin wird das Spiel jedoch ins MOBA-Genre (»Multiplayer Online Battle Arena«), zu dem auch League of Legends und DotA 2 zählen, eingeordnet.

Spieler dürfen in den einzelnen Matches auf zahlreiche Helden und Schurken aus dem Blizzard-Universum, darunter Raynor und Kerrigan, zurückgreifen - ultimatives Ziel ist es, die gegnerische Basis zu zerstören. Jeder Held startet das Spiel dabei mit zwei einzigartigen Talenten und heroischen Fähigkeiten. Hinzu kommen einige grundlegende Stärken. Durch die wählbaren Fähigkeiten ist jedoch eine gewisse Anpassung an den eigenen Spielstil möglich. Aus dem Support-Helden Uther kann zum Beispiel entweder ein reiner Heiler oder ein Damage-Dealer gemacht werden.

Als weiteres Beispiel werden die heroischen Fähigkeiten von Arthas genannt, der entweder mit Sindragosa einen riesigen Frost-Wyrm oder eine Armee von Untoten herbeirufen kann.

Außerdem werden die verschiedenen Kampfgebiete ihre jeweils ganz eigenen Geheimnisse mit sich bringen. Wer auf »Blackhearth's Bay« zum Beispiel alle Goldmünzen einsammelt, die zufällig auf beiden Seiten des Schlachtfeldes erscheinen, und diese zum Geister-Piratenschiff bringt, sichert sich die Unterstützung der Schiffs-Kanonen. Auf »The Cursed Hollow« hingegen müssen Totems aufgelesen werden - eine ausreichende Anzahl davon sorgt dafür, dass das gegnerische Team verflucht wird, wodurch seine Türme vorübergehend nutzlos und die Minions geschwächt werden.

Zum Start von Heroes of the Storm werden übrigens 18 spielbare Helden verfügbar sein, die sich auf die vier Klassen Assassine, Krieger, Unterstützung und Spezialist aufteilen. Weitere Azeroth, Sanctuary und dem Koprulu Sector sollen dann nach und nach folgen. Explizit genannt werden als Start-Helden unter anderem Diablo, Kerrigan und Uther.

Wie genau man sich die Monetarisierung des Free2Play-Titels Heroes of the Storm vorstellt, möchte Blizzard übrigens in naher Zukunft konkretisieren. Einzelne Helden und Inhalte sollen jedoch auch durch reines Spielen und ohne Geldeinsatz freigeschaltet werden können. Denkbar sei allerdings, dass man zusätzliche Talent-Optionen für verschiedene Helden als freischaltbare Inhalte verfügbar macht.

Erscheinen wird Heroes of the Storm für PC und Mac. Einen Release-Termin gibt es noch nicht. Der Start der Beta-Phase ist für die erste Jahreshälfte 2014 geplant.