Hitman: Absolution : Das Actionspiel Hitman: Absolution wird viel Handlungsfreiraum bieten. Das Actionspiel Hitman: Absolution wird viel Handlungsfreiraum bieten. Derzeit arbeitet der Entwickler IO Interactive bekanntlich an dem Actionspiel Hitman: Absolution. Auf der gamescom erklärte jetzt der Game Director Tore Blystad in einem Interview einige der Hintergründe zu dem Projekt - unter anderem auch die Arbeit an sich.

Die Technik habe das Team in der Vergangenheit der Serie zurückgehalten. Aus diesem Grunde wollte man alles neu gestalten und besser machen. Man habe die Zeit und das Geld, um eine komplett neue Engine zu entwickeln. Zudem habe man nur wenige Kompromisse mit dem Management eingehen müssen, so dass Hitman: Absolution genau das Hitman-Spiel sei, was man unbedingt machen wollte.

Des Weiteren ging Blystad auf die Entscheidungsfreiheit in Hitman: Absolution ein. Diese sei größer und ziehe deutlichere Konsequenzen nach sie als bei den Vorgängern. Frühere Hitman-Spiele hätten dem Spieler zwar einen großen Freiraum geboten, allerdings war dieser nicht immer ersichtlich. Der Spieler habe viel ausprobieren können, allerdings oftmals mit tödlichen Folgen. Diese Art des Freiraums sei nicht sehr interessant. Bei Hitman: Absolution werde dies anders sein, man werde echte Entscheidungen treffen müssen.

Zudem erklärte Blystad, wie groß der Einfluss der Fangemeinde auf die Entwicklung des Spiels ist. So höre man einerseits sehr wohl auf die Kritik und Vorschläge aus den Reihen der Community. Andererseits lasse man sich von ihr aber nicht vorschreiben, wie sie ihr Spiel entwickeln werden. Es gebe so viele verschiedene Untergruppen an Fans, dass man sowieso nicht alle zufriedenstellen könne.

Zum Abschluss ging Blystad noch kurz auf das Thema DLC (Downloadable Content) ein. Zwar gab er keine konkrete Details preis. Doch Hitman: Absolution sei ein perfektes Spiel für DLCs. Klingt nach einer indirekten Ankündigung von Download-Erweiterungen.

Hitman: Absolution
enn wir einen bewusstlosen Gegner entsorgen, sollten wir uns nicht von seinen Kumpels erwischen lassen.