Olympische Spiele: London 2012 - PC

Sport  |  Release: 29. Juni 2012  |   Publisher: Sega
Seite 1 2   Fazit Wertung

Olympische Spiele: London 2012 im Test

Quicktime-Olympiade

Im Sportloch zwischen Fußball-EM und Olympiade wagt sich Sega mit London 2012 an die offizielle Versoftung der diesjährigen Sommerspiele. Ob’s Spaß macht, prüfen wir im Test.

Von Thomas Wittulski, Malte Witt |

Datum: 02.07.2012


Was für ein Sportsommer! Erst trifft sich die Crème de la Crème des europäischen Fußballs in Polen und der Ukraine, dann versammeln sich die internationalen Topathleten zu den Olympischen Sommerspielen in London. Und wie schon bei den Wettkämpfen in Vancouver und Peking bringt Sega mit Olympische Spiele: London 2012 auch diesmal wieder das offizielle Spiel zu Olympia. Bleibt die Frage, ob die Entwickler das Flair der Großveranstaltung mit London 2012 wieder besser rüberbringen als im etwas trockenen Vancouver 2010.

London 2012
Hübsche Ansicht. Dafür lieben wir Damen-Beachvolleyball. Und wegen des Sports natürlich!

Pad unter Dauerbelastung

London 2012, 400-Meter-Lauf der Herren. Wir sind außer Puste, die Finger schmerzen. Trotzdem hämmern wir weiter wie wild auf die Knöpfe, so gut es eben geht. Es lohnt sich: Auf den letzten Metern, die Ziellinie ist schon in Sichtweite, macht der führende Kollege neben uns schlapp, büßt Geschwindigkeit ein (Krampf in der Hand?). Wir wittern die Chance, rufen unsere restlichen Durchhaltereserven ab und ziehen auf den letzten Drücker an ihm vorbei. Geschafft! Wir hören ein Jaulen und sehen aus dem Augenwinkel, wie ein Controller durch die Gegend fliegt. Ja, der Mehrspielermodus von London 2012 ist sehr spaßig.

Gamepad-Pflicht
Moment mal, ein Controller? Ja, denn ohne lässt sich London 2012 faktisch nicht bedienen. Die Belegung der Tasten entbehrt jeglicher Logik und lässt sich nicht anpassen. Darum beziehen wir uns für den Rest des Artikels auf die Steuerung mit dem Gamepad.

Steam-Pflicht
Wer London 2012 spielen möchte, benötigt ein Konto bei Steam. Wer noch keines hat, kann sich kostenlos registrieren. Einmal installiert und aktiviert kann das Spiel auch im Offline-Modus gestartet werden.

Genau wie schon in Track & Field, dem Ur-Leichtathletikspiel aus den 80ern, gibt es auch in London 2012 ein paar Disziplinen, in denen es gilt, auf einen Button zu hämmern – so schnell wie möglich. Genau wie damals sind dabei Ausdauer und Technik gefragt, überdies kommen in den meisten Fällen noch weitere Herausforderungen dazu. Beim Laufen müssen wir ab einer gewissen Geschwindigkeit den Energiebalken im grünen Bereich halten, also nicht schneller oder langsamer »hämmern« als erforderlich. Die Folge wäre in beiden Fällen, dass unser Sportler langsamer wird. Ebenso funktioniert der Anlauf etwa beim Weit- und Hochsprung, ähnlich das Beschleunigen beim Schwimmen.

Olympische Spiele: London 2012 : Wer doch einmal versagt, bekommt immerhin noch eine emotionale Aufnahme seines Athleten zu sehen, bevor der Kommentator dann sinngemäß verkündet: »Oh man, das war aber mies!«. Wer doch einmal versagt, bekommt immerhin noch eine emotionale Aufnahme seines Athleten zu sehen, bevor der Kommentator dann sinngemäß verkündet: »Oh man, das war aber mies!«. Die Herausforderungen der letztgenannten Disziplinen sind jedoch andere: Beim Weit- und Hochsprung kommt es auf den gut getimten Absprung im richtigen Winkel an, beim Schwimmen imitieren wir Kraulbewegungen, indem wir die beiden Analog-Sticks abwechselnd nach unten ziehen. Das funktioniert gut und intuitiv, ist gegen den Computer aber meist keine große Herausforderung.

Gleiches gilt für Sportarten, bei denen es ausschließlich Quicktime-Events gibt, wie etwa beim Turm- oder Trampolinspringen. Deutlich kniffliger sind Ballsportarten wie Tischtennis oder Beachvolleyball: Hier bewegen wir die Spieler selbst an die richtige Stelle, um den Ball zurückzuschlagen. Die jeweiligen Computergegner erweisen sich als recht fähig, was man vom Beachvolleyball-Mitspieler nicht behaupten kann.

Klasse statt Masse

Olympische Spiele: London 2012 : Die zahlreichen Wiederholungen sehen genau so aus, wie wir es aus dem Fernsehen gewohnt sind. Die zahlreichen Wiederholungen sehen genau so aus, wie wir es aus dem Fernsehen gewohnt sind. Im echten London treten die besten Athleten aus aller Welt in 31 Sportarten gegeneinander an. Beinahe alle Disziplinen fechten sie in mehreren Unterkategorien aus (beispielsweise Läufe mit verschiedenen Längen und nach Geschlechtern getrennt). So kommen wir auf insgesamt 302 Goldmedaillen, die es 2012 zu holen gibt – wohlgemerkt in der realen Welt.

London 2012 umfasst hingegen nur 46 Disziplinen. Einerseits ist es schade, dass einige Sportarten fehlen (gerade Teamsportarten wie Basketball, Fußball oder Feldhockey vermissen wir doch sehr), auf der anderen Seite bietet London 2012 aber genügend Disziplinen, um abwechslungsreich zu bleiben – auch wenn sich verwandte Wettbewerbe (etwa Schwimmturniere in allen möglichen Formen und nach Geschlechtern getrennt) extrem ähneln.

Olympische Spiele: London 2012 : Die leichteste und abwechslungsärmste Disziplin ist der Sprint, egal auf welcher Distanz. Wir müssen bloß auf einen Knopf hämmern so schnell es geht. Der Anlauf etwa beim Speerwerfen, Hoch- oder Weitsprung funktionieren nach dem gleichen Prinzip.

Sprint
Die leichteste und abwechslungsärmste Disziplin ist der Sprint, egal auf welcher Distanz. Wir müssen bloß auf einen Knopf hämmern so schnell es geht. Der Anlauf etwa beim Speerwerfen, Hoch- oder Weitsprung funktionieren nach dem gleichen Prinzip.

Während Sega sonst gerne mal Super Mario, Sonic und Konsorten auf fiktiven Sportplätzen herumturnen lässt, schickt der Publisher in London 2012 menschliche Athleten aufs Feld. Anders als die Schauplätze sind die Sportler allerdings nicht lizenziert, sodass wir auf Figuren zurückgreifen, die nichts mit den Originalen in London zu tun haben. Immerhin können wir sie im Editor nachträglich umbenennen und auf Wunsch sogar optisch überarbeiten. Viel Freiheit haben wir dabei allerdings nicht: Anstatt einzelne Körperpartien nach Belieben anzupassen, greifen wir auf vorgefertigte Sets zurück.

Fast schon logisch: Bei ohnehin schon komplett austauschbaren Athleten gibt es natürlich auch keine Form von Charakterentwicklung. Training, Sponsoring oder verbesserbare Attribute? Alles Fehlanzeige, unsere Sportler bleiben austauschbare Polygonhaufen.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (20) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar low ping
low ping
#1 | 03. Jul 2012, 17:19
was ein Schrott
rate (3)  |  rate (7)
Avatar varg696
varg696
#2 | 03. Jul 2012, 17:27
Habs mir geholt und ist ganz o.k für zwischendurch. Ist, wie im Test erwähnt, aber leider zu einfach. Einige Disziplinen stellen sich als richtig Spannend heraus (Schiessen), andere sind einfach nur lahm (Tischtennis). Die Grafik ist für die Verhältnisse ganz ordentlich. Wer gerne auf Rekordjagd geht kann bei Preissenkung sicherlich zugreifen. Man sollte jedoch ein Controller haben ansonsten ist das Spiel eine Katastrophe (X,Y,B,A sind 1:1 auf die Tastatur-Buchstaben kopiert worden^^)
rate (9)  |  rate (0)
Avatar Coasterchrissi
Coasterchrissi
#3 | 03. Jul 2012, 17:34
sicher für zwischendurch ganz nett, aber dafür ca. 47 € ausgeben?

da wart ich bis nach olympia und hol es mit wenn es verramscht wird.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar tulrich6uoa
tulrich6uoa
#4 | 03. Jul 2012, 17:50
Irgendwie scheint das Test-Video nicht ganz mit der Wertung zu funktionieren.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Kuomo
Kuomo
#5 | 03. Jul 2012, 17:53
Wers unbedingt braucht kann damit wenigstesns ein paar Stunden Spass haben.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Aago
Aago
#6 | 03. Jul 2012, 18:04
haha die Tastenbelegung auf x,y,b und a ist einfach nur episch :D

Welches Genie hat das denn bitte abgesegnet? Man müsste doch jeden der daran mitgearbeitet hat direkt feuern, so etwas ist pure Inkompetenz und muss spätestens bei irgendeinem Test auffallen. Und dann sind die Belegungen der Tasten nicht einmal selbst konfigurierbar :-)
rate (5)  |  rate (1)
Avatar SunlessDawn
SunlessDawn
#7 | 03. Jul 2012, 18:50
Das offizielle Spiel zur Olympiade...ohne Lizenzen. WTF?
rate (4)  |  rate (0)
Avatar Mäcki
Mäcki
#8 | 03. Jul 2012, 20:13
Sportloch? Tour de France!
rate (2)  |  rate (0)
Avatar StrohhutMichel
StrohhutMichel
#9 | 03. Jul 2012, 20:19
kein wunder dass die publisher pleite gehen -.- und gerade sega kann es sich nicht unbedingt leisten ... frag mich warum die immer wieder so einen seelenlosen schrott herstellen, nur um ein spiel zum aktuellen anlass zu haben ... seit wann wurde denn an dem spiel gewerkelt? seit 3 wochen? und seit wann steht fest dass 2012 die olympiade in london ist? seit jahren? man hat doch genug zeit um mal was halbwegs vernünftiges draus zu machen ... aber naja ... verschenkte zeit und verschenktes geld, sowohl für den käufer als auch für sega
rate (1)  |  rate (2)
Avatar Laflamme
Laflamme
#10 | 03. Jul 2012, 20:25
Genau genommen dürfte ein Spiel zur "Olympiade" gar keinen Sport enthalten, oder bestenfalls das Training.

Schließlich bezeichnet das Wort "Olympiade" den Zeitraum (4 Jahre) zwischen den Spielen, aber inkludiert NICHT die Spiele selbst.
rate (3)  |  rate (2)

Silent Hunter 3 - [PC]
3,71 €
zzgl. 2,50 € Versand
bei Amazon Marketplace Videogames
Die Sims 3 - Movie Stuff (Addon)
8,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu London 2012 - Das offizielle Videospiel der Olympischen Spiele

Plattform: PC (PS3, Xbox 360)
Genre Sport
Untergenre: -
Release D: 29. Juni 2012
Publisher: Sega
Entwickler: Sega
Webseite: http://www.olympicvideogames.c...
USK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 1892 von 5705 in: PC-Spiele
Platz 288 von 3419 in: PC-Spiele | Sport
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 4 User   hinzufügen
Wunschliste: 1 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Olympische Spiele: London 2012 im Preisvergleich: 3 Angebote ab 9,99 €  Olympische Spiele: London 2012 im Preisvergleich: 3 Angebote ab 9,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten