Mafia 2 : Sonia Alfano ist Mitglied im Europäischen Parlament und fordert ein Verbot des 3rd-Person-Shooters Mafia 2. In der vergangenen Woche stellte sie einen Antrag bei der Europäischen Kommission, in dem sie den Verkaufsstop des Videospiels forderte. Alfano sieht in der Darstellung des organisierten Verbrechens in Mafia 2 eine »Trivialisierung«, die für die trauernden Opfer der italienischen Mafia nur schwer zu ertragen sei.

Alfanos Vater wurde 1993 vermutlich von Mafia-Angehörigen getötet. Er war Journalist und hat sich stark gegen das organisierte Verbrechen in Italien eingesetzt. In einem Interview sagte Alfano: "Es tut wirklich, wirklich weh. Wir dürfen sowas [wie Mafia 2] nicht erlauben, die Wunden sind noch zu frisch."

Der Publisher Take-Two verteidigte das Spiel. Alan Lewis, Take-Twos VP for corporate communications and public affairs sagte in einer öffentlichen Mitteilung: "Mafia 2 erzählt eine mitreißende Geschichte über das organisierte Verbrechen in Amerika - Ein Thema, das bereits seit Dekaden in Filmen, im Fernsehen und in Büchern behandelt wird. Beispiele wie The Godfather und The Sopranos sind sogar mit Preisen ausgezeichnet worden. [...] Wir stehen hinter unseren kreativen Teams und unseren Produkten, dazu gehört auch Mafia 2."

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie in dem englischsprachigen Bericht des Magazins Bloomberg.

Bild 1 von 214
« zurück | weiter »
Mafia 2