Living Games Awards : Living Games Festival 2008 Living Games Festival 2008 Auf dem Living Games Festival (10. -13.Juni) in Bochum wurden am Samstag zum ersten Mal die Living Games Festival Awards (LiGA) verliehen. Die Fachjury, zu der auch der stellvertretende Chefredakteur von GameStar Christian Schmidt gehört, zeichnete damit kulturell besonders wertvolle Spiele aus. Das zeigt nach der Farce um den Deutschen Computerspielepreis, dass man für eine solche Veranstaltung durchaus einen Mittelweg zwischen Kunst und Kommerz finden kann.

Mit dem Gold-LiGA wurde Heavy Rain (PlayStation 3) ausgezeichnet. Die Begründung der Jury lautete, dass Heavy Rain durch seine narrative Struktur überzeugt, filmreif inszeniert ist und der Spieler sich stark mit den unterschiedlichen Charakteren, die er steuert, identifiziert. Außerdem verlangt Heavy Rain dem Spieler schwierige Entscheidungen ab, die drastische Konsequenzen nach sich ziehen. Stirbt durch eine Fehlentscheidung einer der Hauptcharaktere, ist dies irreversibel und die Geschichte nimmt einen entsprechend anderen Verlauf. Hervorgehoben wurde auch, dass die Krimi-Geschichte um einen Kindermörder oft von Spielern gemeinsam erlebt wird und auch nach Ende des Spielens noch für Diskussionsstoff sorgt.

Living Games Awards : Die LiGA-Hauptjury (v. links: Nils Ehring (www.krawall.de), Nicole Lange (Riesenbuhei Entertainment/MTV GAME ONE), Dennis Richtarski (freier Redakteur, u.a. 1LIVE), Kristian Metzger (www.eurogamer.de), Viola Tensil (www.playd-magazin.com), Christian Schmidt (www.gamestar.de) mit den Gold-, Silber- und Bronzetrophäen. Die LiGA-Hauptjury (v. links: Nils Ehring (www.krawall.de), Nicole Lange (Riesenbuhei Entertainment/MTV GAME ONE), Dennis Richtarski (freier Redakteur, u.a. 1LIVE), Kristian Metzger (www.eurogamer.de), Viola Tensil (www.playd-magazin.com), Christian Schmidt (www.gamestar.de) mit den Gold-, Silber- und Bronzetrophäen.

Der Silber - LiGA wurde Mass Effect 2 (PC und Xbox 360) wegen seiner detailgetreuen Spielwelt, seinen einmaligen Charakteren und seinem außergewöhnlichen Umgangs mit gesellschaftlichen Problemen verliehen. Die Jury erläuterte, dass Mass Effect 2 den Spieler auffordert sich mit Problemen auseinander zu setzen, vor denen er lieber die Augen verschließen würde. Auch wenn dies die Angelegenheiten fremder Arten in vielen Lichtjahren Entfernung von der Erde sind, weisen sie eine bedrückende Analogie zu den realen Problemen unserer Gesellschaft auf.

Ebenfalls als kulturell besonders wertvoll wurde Flower (PlayStation 3) eingestuft und bekam dafür den LiGA in Bronze. Dieses Spiel stellt laut Jury die perfekte Symbiose aus auditiven und visuellen Stilmitteln dar. Mit seiner aufs Wesentliche beschränkten Spielmechanik schlägt Flower einen meditativen Weg ein und beschert einem somit ein Erlebnis abseits der gängigen Spielerfahrungen. Darüber hinaus bietet die intuitive Steuerung Neueinsteigern einen leichten Einstieg in das Medium Videospiel.