Der Entwickler Bioware lobt gegenüber der Website Scrawlfx die Interface-Gestaltung der Dead Space-Macher Viceral Games.

Mass Effect 3 : Auf bisherigen Bildern gibt's Shepard noch ohne "Blinki-Rücken" zu sehen. Auf bisherigen Bildern gibt's Shepard noch ohne "Blinki-Rücken" zu sehen. Dem Mass Effect 3-Programmierer Brenon Holmes bringt die Benutzeroberfläche des Weltraum-Horror-Spiels sogar die Inspiration ähnliches auch für Commander Shepards drittes Abenteuer zu übernehmen: »Es gibt eine Sache die ich an Dead Space einfach liebe: Das Interface! Es zieht einen so richtig ins Spiel hinein. Ich will einfach wie ein Irrer auf diesen Knöpfen herumdrücken«. Bioware möchte deshalb versuchen, in Mass Effect 3 so viele Informationen wie möglich in der Spielwelt und nicht als vorgelagerte Bildschirmanzeige darzustellen.

Schon in frühen Versionen von Mass Effect 2hatte Bioware damit herum experimentiert, die Lebensanzeige von Commander Shepard genau wie bei Dead Space-Held Isaac Clarke auf dem Rücken der Spielfigur anzuzeigen. Das funktionierte allerdings nur solange gut, bis es zu Schusswechseln kam und Shepard in Deckung gehen musste. Dann dreht der Spectre nämlich den Rücken vom Zuschauer weg. Brenon: »Durch die Kameraperspektive und Shepards Blickrichtung mussten wir einigen verrückten Kram machen um die Gesundheitsanzeige vernünftig anzeigen zu können«. Geholfen hat das nicht wirklich, letztlich war diese Anzeige im Gefecht zu verwirrend.

Mass Effect 3 : Dead Space packt alle Anzeigen auf Isaacs Rüstung und hat so mehr Platz für die hübsche Aussicht. Dead Space packt alle Anzeigen auf Isaacs Rüstung und hat so mehr Platz für die hübsche Aussicht. Zudem gibt es noch ein weiteres Problem: Während in Dead Space nur eine Lebensanzeige auf dem Rücken platziert werden muss, gibt’s in Mass Effect neben der Lebensenergie auch noch Schutzschilde oder biotische Barrieren. »Wenn wir unser Gesundheitssystem auf nur einen Balken vereinfacht hätten, wäre es leichter abzubilden gewesen – genau wie in Dead Space«. Letztlich wurde der Plan aber verworfen, Mass Effect 2 erschien auf allen Plattformen mit herkömmlichem Interface. Das zeigte immer kurz vor Shepards Tod rote Risse und Adern auf dem Bildschirm. Laut Brenon möchte Bioware auch die »hässliche rote Ranke« für Teil 3 überarbeiten.

Zudem möchten man für Mass Effect 3 auch das Erkennen von Gegnern im Kampf vereinfachen. So war es laut Brenon für viele Spieler zu schwer in der Hitze des Gefechts anhand der Silhouette auszumachen, welcher Feindtyp ihnen gegenübersteht. Deshalb sollen die Animationen und KI-Muster in Mass Effect 3 leichter Rückschlüsse auf die Spezies zulassen und den Spieler schneller die richtige Taktik finden lassen.

Mass Effect 3 soll noch zum Weihnachtsgeschäft 2011 für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen. Vorher beendet Bioware mit dem DLC Die Ankunft (ab 29. März) aber noch den Vorgänger Mass Effect 2.