Star Wars und Star Trek bekommen Konkurrenz auf der großen Leinwand: Wie die US-Website Variety.com unter Berufung auf verschiedene Quellen berichtet, hat der ehemalige Chef von Marvels Filmsparte, Avi Arad, die Option für eine Verfilmung von Biowares Science-Fiction-Rollenspiel Mass Effect erworben. Arad war als Produzent an Comic-Verfilmungen wie Spider-Man, X-Men und anderen Marvel-Lizenzen beteiligt. Seit 2006 besitzt er eine eigene Produktionsfirma und wird als Produzent bei Warner Bros. Filmumsetzung von Capcoms Eiswelt-Actionspiel Lost Planet agieren.

Variety zufolge haben Arad und Biowares Mutterkonzern Electronic Arts eine Stellungnahme zum Mass Effect-Film bislang abgeleht. Der Bericht geht jedoch davon aus, dass der Produzent zunächst einen Regisseur, Drehbuchautor und ausführendes Studio suchen wird, bevor das Projekt offiziell angekündigt wird. Daher gibt es bislang auch keinerlei Informationen über die Geschichte des möglichen Films; ob er die Geschichte von Commander Shephard weitererzählt oder sich einen völlig anderen Aspekt des Science-Fiction-Universums widmet.

Die Hintergrund-Story von Mass Effect wurde von Bioware erfunden, weist jedoch nicht nur bei den außerirdischen Rassen deutliche Parallelen zu Star Wars auf. Statt Jedis gibt es die Spectres, die für Recht und Ordnung in der Galaxie sorgen sollen. Und statt der Macht verfügen Lebewesen über biotische Implantate, mit denen sie andere Objekte bewegen können. Der Kernkonflikt von Mass Effect dreht sich jedoch um den Existenzkampf zwischen biologischem und künstlich erschaffenem Leben. Laut Bioware ist Mass Effect als Trilogie angelegt und die Arbeiten am zweiten Teil sind Berichten zufolge bereits angelaufen.