Metal Gear Solid 5 : Metal Gear Solid 5 soll mit weniger Zwischensequenzen und weniger Kamerawechseln auskommen. Metal Gear Solid 5 soll mit weniger Zwischensequenzen und weniger Kamerawechseln auskommen. Hideo Kojima, Chef und Gründer des für das kommende Metal Gear Solid 5 verantwortlichen Entwicklerstudios Kojima Productions, hat kürzlich in Los Angeles eine neue Zweigstelle seines Unternehmens eröffnet. Der Game-Designer erhofft sich durch die räumliche Nähe zur Filmindustrie in Hollywood eine stärkere Zusammenarbeit mit möglichen Partnern für ein Cross-Media-Projekt. Das berichtet die englischsprachige Webseite vg247.com.

Im Rahmen der Studio-Eröffnung stellte sich Kojima übrigens auch einigen Fragen zu seinem aktuellen Projekt Metal Gear Solid 5 . Dabei ließ er unter anderem wissen, dass es mit fertigen Spiel deutlich weniger Zwischensequenzen geben werde, als dies noch bei den Vorgängern der Fall sei. Schließlich arbeite man dieses Mal mit einer offenen Spielwelt, wodurch eine allzu häufige Anwendung von »Cinematics« kontraproduktiv sei.

Zudem soll es insgesamt weniger Perspektivwechsel geben - sowohl im Spiel selbst als auch bei den Zwischensequenzen. Stattdessen möchte Kojima auf längere Kamerafahrten mit nur einer Einstellung setzen.