Ein Video das Joakim Mogren, angeblicher Chef-Entwickler von The Phantom Pain, im Userbereich der Seite GameTrailers.com veröffentlich hat, deutet eine Verbindung zum kommenden Metal Gear Solid: Ground Zeroes an. Es zeigt einige verzerrte und verwackelte Bilder aus einer Art Labor. Im Hintergrund ist ein Morsecode zu hören. Wie jetzt bekannt wurde, stammt das Videomaterial ursprünglich von 2008 aus der Besichtigung eines Fusionsreaktor-Prototypen im Labor von General Atomics, in Kalifornien, USA.

Aufschluss über das Spiel gibt das Video zwar nicht, es schlägt aber die Brücke zum kommenden offiziell angekündigten Teil der Metal-Gear-Reihe Ground Zeroes. Das bei Sekunde 0:41 gezeigte Standbild weist auf ein »Projekt Omega« hin, ein Programm zur Behandlung von psychologischen und neuronalen Schäden aufgrund von Kampfhandlungen und die Rehabilitierung der betroffenen Personen.

Dies passt inhaltlich nicht nur zum ersten Trailer von The Phantom Pain, der Szenen aus einem krankenhausähnlichen Gebäude enthält und einen bandagierten Protagonisten zeigt. Gleichzeitig war ein gewisses »Camp Omega« bereits im ersten Trailer zu Metal Gear Solid: Ground Zeroes zu sehen. Metal-Gear-Schöpfer Hideo Kojima hatte jedoch bereits zu einem früheren Zeitpunkt klar dementiert, an The Phantom Pain beteiligt zu sein.

Der Morsecode wurde ebenfalls bereits entschlüsselt. Laut dem Youtube-Kanal Aesop's Episoden lautet der Code: »GENERATING IMAGE HOLD SCENARIO LOADING HOLD ACTIVATE PHANTOM PAIN DOT MEME HOLD ERROR ERROR ERROR ERROR«. Im neuen Video ist außerdem von einem »VR Program« die Rede. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass die aus früheren Metal-Gear-Titeln bekannten virtuellen Trainingsmissionen eine Rolle spielen.