MGS5: The Phantom Pain : Forward Operating Bases (FOBs) lassen sich in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ab sofort versichern - unter anderem durch den Einsatz von Echtgeld. Forward Operating Bases (FOBs) lassen sich in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ab sofort versichern - unter anderem durch den Einsatz von Echtgeld.

Zum Thema Metal Gear Solid 5 ab 19,99 € bei Amazon.de Metal Gear Solid V: The Phantom Pain für 23,99 € bei GamesPlanet.com Konami veröffentlicht am Dienstag, den 6. Oktober 2015 ein weiteres Update für Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain. Im Fokus der Aktualisierungen stehen diesmal die sogenannten Forward Operating Bases (FOBs). So gibt es mit dem Patch erstmals auch Event-FOBs, die von den Entwicklern selbst erstellt werden und ebenfalls von den Spielern überfallen werden können. Der Vorteil: Vergeltung müssen Angreifer hier nicht befürchten.

Ebenfalls neu etabliert wird die Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung für die eigene Basis. Gegen per Echtgeld erwerbbaren oder im Spiel freischaltbaren MB-Coins können Spieler diesen Service in Anspruch nehmen und erhalten dann durch andere Spieler gestohlene Dinge wie Gegenstände und Materialien zurück. Nicht mit inbegriffen sind nukleare Waffen und verwundete Angestellte.

Die weiteren Neuerungen des Updates umfasse neue Combat-Deployment-Missionen mit besseren Belohnungen, neue Grade-7-Waffen (u.a. nicht tödliche Air-Shotgun & Granatenwerfer) sowie Nachtsicht-Ausrüstungen für das eigene Sicherheitspersonal.

Weitere Patch-Details finden sich auf der offiziellen Webseite zum Spiel.

Nützlich: Die Fundorte aller Baupläne in MGS5

Alle Strippenzieher im Überblick
Die Geschichte von Metal Gear Solid ist komplex, verworren und bereits seit Jahrzehnten in der Mache. Nicht jeder Spieler hat vor dem Spielen von Teil 5 den Nerv, sich alle Vorgänger zu Gemüte zu führen. Deshalb stellen wir hier die vier Fraktionen vor, die man kennen sollte, um zu verstehen, wer in The Phantom Pain gegen wen kämpft. Aber Achtung: SPOILER!