Overwatch : Kein Cross-Play für Overwatch - PC-Spieler hätten wohl einen zu großen Vorteil. Kein Cross-Play für Overwatch - PC-Spieler hätten wohl einen zu großen Vorteil.

Zum Thema Overwatch ab 10 € bei Amazon.de Gerade findet die BlizzCon 2015 statt und liefert zahlreiche neue Infos zu Spielen wie World of Warcraft: Legion, Heroes of the Storm und dem Multiplayer-Shooter Overwatch. Der ist nun doch nicht Free2Play und erscheint in verschiedenen Editionen für PC, PS4 und Xbox One. Cross-Play soll aber trotzdem nicht möglich sein, wie Jeremy Craig, ein Senior Designer bei Blizzard, im Interview gegenüber Gamespot erklärt.

Overwatch wird zwar für alle Plattformen erscheinen, spielen werden aber nur PC-Spieler mit PC-Spielern und Konsolenspieler mit anderen Käufern ihrer jeweiligen Konsolenversion. Grund dafür soll sein, dass PC-Spieler immer einen Vorteil hätten, wie Jeremy Craig ausführt.

»Es ist wirklich schwierig. Unter Gameplay-Gesichtspunkten haben Maus und Tastatur einen kleinen Vorteil bezüglich schneller Drehungen. Und unser Spiel ist darauf ausgelegt, schnell zu sein. Es hat sich einfach so angefühlt, als wäre das ein zu großer Vorteil.«

Unterschiede zwischen PC- und Konsolenversion soll es Craig zufolge aber nicht geben. So sei das Spiel von Anfang an auch für die Konsolen geplant gewesen. Mit dem Business-Modell habe man sich dafür mehr Zeit gelassen, Blizzard habe dem Team viele Freiheiten gelassen. Deshalb habe auch lange im Raum gestanden, ob Overwatch Free2Play werden könnte.

Mehr Infos zu Overwatch: Unser Special zur BlizzCon 2015

Die PC-Version von Overwatch könnte aber die langlebigste werden, wenn es nach dem Game Director Jeff Kaplan geht. Er gab gestern bekannt, dass Blizzard sich einen Mod-Support für Overwatch wünsche. Das wäre zum Launch zwar wohl noch kein Thema, die Idee stünde aber auf jeden Fall im Raum. Auch einen lokalen Split-Screen-Koop könne man sich vorstellen.

Ana - Unterstützung
Biotisches Gewehr: Anas Gewehr feuert Pfeile ab, die Trefferpunkte von Verbündeten auffüllen oder Gegnern kontinuierlich Schaden zufügen. Mit dem Zielvisier ihres Gewehrs kann Ana an Gegner heranzoomen und so präzise Treffer landen.

Betäubungspfeil: Mit ihrer Sekundärwaffe feuert Ana einen Pfeil ab, der Gegner ohnmächtig werden lässt. Sobald ein bewusstloser Gegner Schaden erleidet, erwacht er jedoch wieder.

Biotische Granate: Ana wirft eine biotische Bombe, die Gegnern in einem kleinen Umkreis um den Explosionsort Schaden zufügt und Verbündete heilt. Getroffene Verbündete erhalten kurzzeitig einen größeren Heilungseffekt von allen Quellen. Gegner, die von der Explosion der Granate getroffen wurden, können hingegen für kurze Zeit nicht mehr geheilt werden.

Nanoboost (Ultimative Fähigkeit): Wenn Ana ihre Verbündeten mit einem Kampfboost trifft, bewegen sich diese schneller, verursachen mehr Schaden und erleiden weniger Schaden durch gegnerische Angriffe.