Zum Thema » Pro Evolution Soccer 2011 - Test Die Krone der Evolution » Test-Video zu PES 2011 Kommentierte Spielszenen » Fifa 11 - Test So schlägt sich die Konkurrenz Pro Evo 2011 ab 9,49 € bei Amazon.de Bevor Sie sich in die Mehrspieler-Partien stürzen, gilt es wie üblich die Formalien zu erledigen. Zunächst müssen Sie sich eine »Konami ID« zulegen, was Sie schnell und bequem über Ihren Browser erledigen. Wer ausschließlich offline spielt, kann sich anders als bei Fifa 2011die Registrierung sparen. Dafür müssen Spieler von Pro Evolution Soccer 2011auf einen LAN-Modus verzichten. Danach können Sie im Spiel den Online-Bereich betreten.

Dort geben Sie dann Ihre »Konami ID«-Daten (Login und Passwort) ein, und schon könnte es losgehen, wäre da nicht noch der obligatorische aktuelle Patch, den Sie zunächst runterladen und installieren müssen, um mit den anderen Mitspielern auf gleicher Versionshöhe zu sein. An sich klappt das reibungslos, allerdings löst die Installationsroutine erst einige Minuten nach dem Öffnen der Patch-Datei aus. Für Veteranen ist das nichts Neues, Einsteiger könnten dagegen zum Schluss kommen, dass sich hier gar nichts tut. Dem ist nicht so, haben Sie einfach etwas Geduld.

Neu an Bord: Die Meisterliga

Die größte und gleichzeitig beste Neuerung beim Online-Modus von Pro Evolution Soccer 2011 ist die Einführung des Online-Modus „Meisterliga“. Bislang konnten Sie den ausschließlich offline gegen die Computer-KI spielen. Für die Online-Variante der Meisterliga gelten allerdings veränderte Spielregeln. So können Sie zwar ohne weiteres Ihr Lieblingsteam wählen oder ein eigenes editieren, aber um für alle Spieler die gleichen Voraussetzungen zu schaffen, bekommt jeder den gleichen Kader gestellt.

Pro Evolution Soccer
Bevor wir uns online in die packenden Mehrspieler-Matches werfen können…

Das ist für den Beginn eine ziemliche Gurkentruppe (Stärken zwischen 45 und 65) mit wenig klangvollen Namen wie Huylens, Zamenhof oder Espimas. Zusammen mit einem Startbudget von 500.000 Euro sollen Sie dieses Team nun an die Spitze managen. Wichtigster Anlaufpunkt ist daher der Transfermarkt. Dort können Sie alle aktuellen Spieler erwerben, von Robben über Messi bis CR7 - die allerdings zu astronomischen Preisen um die 10 Millionen Euro, da sich der Marktwert nach Angebot und Nachfrage richtet. Einen Badstuber kriegen Sie daher schon für 1,5 Mio. Euro.

Wie komme ich zu Geld?

Doch wie kommt man in der Meisterliga zu Geld? Ganz einfach: Spielen, spielen, spielen. Und möglichst oft gewinnen. Vor jeder Partie gegen einen zufällig ermittelten menschlichen Gegner setzen Sie nämlich einen Teil Ihres Geldes als Startgebühr ein.

Je stärker und teurer Ihr Kader ist, umso höher ist diese Gebühr. Gewinnen Sie, so erhalten Sie eine deutlich höhere Gewinnprämie ausgeschüttet, während der Verlierer im besten Fall dank der Zuschauereinnahmen eine schwarze Null schreiben kann.

Besonders lukrativ sind in diesem Zusammenhang die offiziellen Wettbewerbe, die jeden Abend zu festen Zeiten stattfinden. Die Antrittsgebühr ist hier zwar deutlich höher als bei Einzelspielen, dafür können Sie aber auch deutlich mehr gewinnen. Wettbewerbe für bis zu 200 Spieler gleichzeitig finden im klassischen Turniermodus statt. Auf eine Qualifikationsphase folgt für die besten Spieler ein K.O.-System bis zum Finale. Während der Qualifikation können Sie in einem festgelegten Zeitraum so viele Partien absolvieren, wie Sie schaffen. Gewertet wird Ihre beste Serie von drei aufeinanderfolgenden Spielen. So machen auch mehrere Niederlagen in Folge nichts, solange Sie im Gegenzug mehrere Partien in Folge erfolgreich bestreiten. Und in der K.O.-Runde ist schließlich alles möglich.