Zum Thema Rainbow Six: Siege ab 2,95 € bei Amazon.de Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 23,99 € bei GamesPlanet.com Team-Killer in Rainbow Six: Siege müssen sich ab kommenden Mittwoch, den 13. Juli 2016 in Acht nehmen: Ubisoft veröffentlicht dann einen neuen Patch für den Taktik-Shooter, der harte Strafen für das wiederholte Ausschalten der eigenen Team-Mitglieder mit sich bringt.

Unbelehrbare Übeltäter müssen sich auf einen Matchmaking-Bann von bis zu sieben Tagen einstellen. Wer lediglich einmalig zum Team-Killer wird, soll immerhin 15 Minuten über sein Vergehen nachdenken. Die gestaffelten Strafen in der Übersicht:

  • erstes Vergehen: Match-Kick, 15-Minuten-Bann und ein Renown-Malus von 50 Prozent für 30 Minuten

  • zweites Vergehen: Matchmaking-Bann für 30 Minuten

  • drittes Vergehen: Matchmaking-Bann für zwei Stunden

  • viertes Vergehen: Matchmaking-Bann für 24 Stunden

  • fünftes Vergehen: Matchmaking-Bann für sieben Tage

Geht es auch danach noch weiter, erfolgt ein permanenter Bann gegen den Account des betroffenen Spielers. Wie lange dieser aufrecht erhalten wird, entscheidet Ubisoft im Einzelfall.

Mit erstem Vergehen ist übrigens kein einzelner versehentlicher Team-Kill gemeint, sondern das gezielte und mehrfache Ausschalten von Mitspielern. Wer also im Eifer des Gefechts nur aus Versehen einen Teamkameraden über den Haufen schießt, hat erst einmal keine Konsequenzen zu befürchten.

Bisher werden Team-Killer lediglich aus der laufenden Partie geworfen, sobald ein Vergehen erkannt wurde.

Die Änderungen greifen mit dem Update auf die Version 3.4.

Mehr zum Thema: Härtere Strafen auch gegen Cheater

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.