R6: Siege : Rainbow Six: Siege bekommt Anfang August 2016 seinen mittlerweile dritten DLC. Diesmal geht es nach Brasilien. Außerdem sind neue Anti-Cheat-Maßnahmen geplant. Rainbow Six: Siege bekommt Anfang August 2016 seinen mittlerweile dritten DLC. Diesmal geht es nach Brasilien. Außerdem sind neue Anti-Cheat-Maßnahmen geplant.

Zum Thema Rainbow Six: Siege ab 2,95 € bei Amazon.de Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 23,99 € bei GamesPlanet.com Ubisoft hat erste Details zur sogenannten Season 3 der Download-Inhalte für Rainbow Six: Siege verraten. Nach Black Ice und Dust Line führt der mittlerweile dritte DLC die Spieler erstmals in die Außenbezirke der brasilianischen Olympiastadt Rio de Janeiro.

Auch einen Release-Termin gibt es bereits: Die neuen Inhalte erscheinen am Dienstag, den 2. August 2016. Die neuen Spezialkräfte werden dann bis zum darauf folgenden Dienstag Season-Pass-Besitzern vorbehalten sein. Anschließend lassen sie sich per In-Game-Währung freischalten.

Witzig: Neuer Charakter kann Gegner verhören

Bei den sogenannten »Operatoren« handelt es sich zum einen um Caveira, einer Defensiv-Spezialistin. Sie kann sich mit ihren Fähigkeiten an Gegner heranschleichen und diese verhören - gelingt die Aktion, verrät der bewegungsunfähige Gegner die Positionen seiner Team-Kameraden, die anschließend auf der Map angezeigt werden.

Der zweite neue Charakter, der ebenfalls der Batalhão de Operações Policiais Especiais (BOPE) angehört, ist Capitao. Er trägt eine taktische Armbrust bei sich und kann damit Erstickungs-Bolzen verschießen.

Als neue Map warten Favelas auf die Spieler. Sie soll laut Ubisoft die bisher zerstörbarste Spielumgebung in Rainbow Six: Siege bieten und steht ab dem DLC-Release kostenlos für alle Spieler zur Verfügung.

Neuer Spielmodus setzt auf noch mehr Realismus

Darüber hinaus gibt es auch ein begleitendes Updates, das das Hauptspiel um neue Funktionen erweitert. Unter anderem bringt der Patch den neuen Spielmodus »Tactical Realism« mit sich. Der setzt, man ahnt es bereits, auf noch mehr Realismus und untersagt zum Beispiel das Markieren von Gegnern. Außerdem wird das HUD auf seine Basis-Elemente reduziert und auch das Munitions-Management soll authentischer ausfallen.

Neue Anti-Cheat-Maßnahmen

Im Zentrum der Überlegungen und Pläne der Entwickler für Operation Skull Rain stand laut einem weiteren Blog-Eintrag auf der offiziellen Webseite zum Spiel übrigens, das Fundament des Spiels weiter zu verbessern und so seine Langlebigkeit zu garantieren.

Eigenen Angaben zufolge hat sich Ubisoft deshalb das Feedback der Spieler auf Reddit, in den Foren und über Social-Media-Kanäle zu Herzen genommen, und darauf basierend weitere Verbesserungen geplant.

Ein erstes Ergebnis ist die Implementierung eines weiteren Anti-Cheat-Tools: BattlEye. Einigen Spielern ist das Programm vielleicht aus DayZ oder Ark: Survival Evolved bekannt. Es soll verhindern, dass Rainbow Six: Siege überhaupt gestartet werden kann, wenn Cheats aktiv sind. Ein Beta-Test der neuen Maßnahme soll in Kürze gestartet werden.

Geplant sind darüber hinaus eine verbesserte Präzision der Killcam und die Verhinderung von Clipping-Fehlern. In der Vergangenheit ist es immer wieder vorgekommen, dass einzelne Körperteile der Spielercharaktere oder ihre Kleidung durch Schilde und Wände zu sehen und zu treffen waren. Durch dynamisches Clipping soll das in Zukunft verhindert werden.

Wann genau diese Dinge in Rainbow Six: Siege implementiert werden, ist noch unklar. Erste Maßnahmen werden aber voraussichtlich mit dem bald erscheinenden dritten DLC ergriffen.

Operation Skull Rain wird noch einmal ausführlich im Rahmen der ESL-Xbox-One-Finals am kommenden Samstag, den 30. Juli 2016 ab 15:00 Uhr deutscher Zeit vorgeführt. Die Veranstaltung wird per Livestream ins Internet übertragen.

So gut war der letzte DLC: Operation Black Ice für Rainbow Six: Siege

Rainbow Six: Siege
Schildträger wie unsere Kollege Blitz hier im Bild profitieren von dem verringerten C4-Spam seit der Einführung der Impact-Granaten auf Seite der Verteidiger.