Zum Thema Resident Evil 7 ab 49 € bei Amazon.de Wenn man die E3 2016 mit einem Leitbegriff zusammenfassen müsste, dann wäre Franchise-Pflege wahrscheinlich keine schlechte Wahl. Auch Capcoms größte Ankündigung ist eine Fortsetzung: Resident Evil 7 Biohazard erscheint am 24. Januar 2017 für PC, XBox One und PS4 - und wenn man nach dem ersten Trailer geht, orientiert sich die Serie in Zukunft wieder stärker an klassischem Horror. Scheinbar wurde hier auf die Kritiken von Fans und Journalisten gehört.

Eines muss man dem Spiel auf jeden Fall jetzt schon zugute halten: Es spinnt die Story der Vorgänger weiter, statt sich einfach nur Resident Evil zu nennen und einen Quasi-Reboot zu bemühen. Das Geschehen findet nach denen von Teil 6 statt und spielt in den USA. Viel mehr wissen wir noch nicht - im Trailer sieht man ein altes Herrenhaus, blutrünstige Untote und verstörende Verzerrungseffekte.

Stichwort »Sehen«: Resident Evil 7 wechselt die Spielerperspektive hin zur Ego-Sicht. Diese Änderung geht einher mit einer (bisher) PS4-exklusiven VR-Unterstützung - das ganze Spiel soll mit der virtuellen Brille spielbar sein. Und es gibt übrigens sogar jetzt schon in bester PT-Manier eine Demo (und gerade wegen der Ähnlichkeit zu P.T. bleibt abzuwarten, inwieweit das fertige Gameplay von Resident Evil 7 sich mit dem der Demo deckt).

Für PC-Spieler hat die Sache übrigens einen großen Haken: Bisher lässt sich die bisher nur für PS4 (unter der Rubrik Spiele - Demos) herunterladen. Schade.

Resident Evil 7
Jack Baker lässt sich auch von mehreren Kopfschüssen nicht aufhalten.