SOMA : Die Entwicklung von SOMA liegt genau im Zeitplan: Das Projekt biegt kommende Woche in die sogenannte Content-Lock-Phase ein. Die Entwicklung von SOMA liegt genau im Zeitplan: Das Projekt biegt kommende Woche in die sogenannte Content-Lock-Phase ein.

Nur noch einen Monat haben die Entwickler des kommenden Indie-Horrorspiels SOMA, um ihr Projekt fertigzustellen: Am 22. September 2015 soll der Titel für die PlayStation 4 und den PC auf den Markt kommen. Und offenbar befinden sich die Entwicklungsarbeiten auf einem guten Weg. Wie das Studio Frictional Games nun bekannt gegeben hat, wird das Hinzufügen neuer Inhalte noch etwas eine Woche dauern.

Anschließend geht das Projekt in eine sogenannte Content-Lock-Phase über. Wie die Entwickler auf ihrer offiziellen Facebook-Seite erklären, werden dann keine neuen Inhalte mehr in das Spiel eingefügt. Stattdessen wird man sämtliche Aufmerksamkeit darauf lenken, Fehler auszumerzen, an einigen Details zu schrauben und eine Low-Level-Optimierung durchzuführen - also am Feinschliff der letzten Details zu arbeiten.

Insgesamt zeigt man sich beim Entwicklerstudio zufrieden mit dem Projektverlauf:

Nach solch einer langen Produktionszeit, immerhin fünf komplette Jahre, fühlt es sich verrückt an, so nah an der Ziellinie zu sein. Wir haben nur noch einen Monat, bis wir unser Spiel freilassen und es alle spielen können.

In SOMA durchkämmen Spieler aus der First-Person-Perspektive eine verlassene Unterwasser-Forschungsstation umgeben von brummenden Maschinen, flackernden Lichtern und zähflüssigem, schwarzen Schleim. Es kommt dabei zum Aufeinandertreffen mit furchteinflößenden Mischwesen aus Mensch, Maschine und Pflanze.

Bild 1 von 40
« zurück | weiter »
SOMA
Druckschleusen wie diese verbinden PATHOS-2 mit dem Meeresgrund. Auch den darf Simon nach Lust und Laune erkunden.