Stalker 2 : Stalker 2 setzt eine permanente Internetverbindung voraus. Stalker 2 setzt eine permanente Internetverbindung voraus. Die Entwickler von GSC Game World ergreifen rigide Maßnahmen gegen Raubkopierer. In einem Interview mit einer russischen Internetseite [via Gamasutra] erklärte der Studioleiter Sergey Grigorovich, dass Stalker 2 zum Spielen eine dauerhafte Internetverbindung voraussetzt, da Teile des Spiels während es läuft heruntergeladen werden müssen. All das soll Raubkopierer dazu zu bewegen eine Originalversion des Ego-Shooters zu kaufen.

Auf die Frage, wie das Studio Stalker 2 gegen Softwarepiraterie schützen wolle, antwortet Grigorovich: "Teile des Spielinhalts liegen auf den Servern und müssen während des Spielens heruntergeladen werden. Dazu gehören Textinformationen, Codes und Quests. Eine permanente Internetverbindung ist nötig. [...] Software-Piraterie ist ein Problem für uns und wir versuchen es zu bekämpfen, aber noch in vernünftigen Maßen."

Grigorovich weiter: "Wenn sich Leute keine lizensierte Version des Spiels leisten können, ist es zu unserem Vorteil, wenn sie eine nichtlizensierte Version herunterladen und dann eine Lizenz kaufen wollen. In der Ukraine gibt es verschiedene Produkte, die von den Leuten so geliebt werden, dass sie schon aus Prinzip eine Lizenz kaufen. Solch ein Produkt wollen wir erschaffen." Darauf verlassen will sich Grigorovich aber offensichtlich nicht, sonst wären die Kopierschutzmaßnahmen nicht nötig.

In Stalker 2 geht es erneut in die atomar verseuchte Zone um den havarierten Reaktor in Tschernobyl. Offizielle Screenshots gibt es noch nicht, die Grafik-Engine setzt aber auf DirectX 11. Stalker 2 soll im Laufe 2012 erscheinen und wird das erste Spiel der Serie sein, das auch für Konsolen erscheint.

Update (09.10.2011): Über den Kurznachrichtendienst Twitter lässt das Entwicklerstudio verlauten: "DRM ist nur eine Möglichkeit, die noch nicht entschieden ist. Wir suchen noch immer nach einer akzeptablen Lösung für GSC und die Community!".

Gegenüber der englischsprachigen Internetseite RPS sagte das Studio: "Die Idee DRM zu implementieren kam als eine mögliche Anti-Piraterie-Lösung. Die Probleme kommerzieller Piraterie hier in der Ex-UDSSR-Region sind bekannt. Trotzdem gibt es derzeit noch keine Entscheidung bezüglich des Kopierschutzes von Stalker 2. Ihr könnt sicher sein, dass uns klar ist, wie unangenehm diese Lösung für Spieler ist und wir werden weiter nach einer Lösung suchen, die akzeptabel für alle ist."