Star Citizen : Bereits seit einiger Zeit verfügt Cloud Imperium Games über eine deutsche Zweigstelle in Frankfurt. Nun wurde die Eröffnung des Studios auch formell bekannt gegeben. Bereits seit einiger Zeit verfügt Cloud Imperium Games über eine deutsche Zweigstelle in Frankfurt. Nun wurde die Eröffnung des Studios auch formell bekannt gegeben.

Das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games hat die Eröffnung seiner bereits seit längerem etablierten Zweigstelle in Frankfurt nun auch formell bekannt gegeben. In einer offiziellen Pressemitteilung heißt es, dass man für das neue Büro bereits 21 versierte Entwickler gefunden habe, die zuvor unter anderem an der Erstellung der CryEngine mitgewirkt hätten. Es handelt sich also wohl um ehemalige Angestellte des in finanzielle Schieflage geratenen Entwicklers Crytek.

Bis zum Jahresende soll die Zahl der Angestellten auf 50 angehoben werden. Entsprechende Mitarbeiter-Gesuche finden sich auf der offiziellen Firmen-Webseite. Verwaltet wird der Studio-Ableger vom in Manchester ansässigen Foundry 42. Unter anderem haben die deutschen Entwickler bereits an der Einzelspieler-Kampagne Squadron 42 und dem kommenden First-Person-Shooter-Modul für Star Citizen mitgewirkt.

Chris Roberts, der Creative-Director und einer der Gründer von Cloud Imperium Games, dazu:

Diese Leute gehören zu den Top-Spielentwicklern in diesem Teil der Welt. Wir sind wirklich zufrieden damit, dass sie nun ein Teil unseres Teams sind und mit Cloud Imperium Games zusammen an Star Citizen arbeiten. Ihre Erfahrung im Umgang mit der CryEngine wird sich für uns bereits in naher Zukunft auszahlen.

Star Citizen wird komplett über Crowd-Funding-Einnahmen finanziert und weist derzeit ein Budget von mehr als 84,8 Millionen US-Dollar auf.

Star Citizen - Screenshots zum Star Marine Modul