The Book of Unwritten Tales - PC

Point & Click  |  Release: 02. April 2009  |   Publisher: JoWooD
Seite 1   Fazit Wertung

The Book of Unwritten Tales im Test

Witziges und spannend erzähltes Adventure

Die besten Adventures kommen aus Deutschland. Der Bremer Entwickler King Art führt diese Tradition mit seiner ebenso witzigen wie toll erzählten Märchengeschichte The Book of Unwritten Tales erfolgreich fort.

Von Daniel Matschijewsky |

Datum: 07.04.2009


Wilbur grummelt: »Ich habe noch nie gehört, dass ein Held Ratten jagen muss.« Dabei träumt der junge, zum Hausmeister abgestempelte Gnom von Größerem, von Action, spannenden Abenteuern und Zauberei. Doch wer in einem abgelegenen Bergdorf lebt und für einen dauerbetrunkenen Zwergenwirt Nagern hinterher wetzt, dem bleibt nicht viel mehr als die Hoffnung, dass bald irgendetwas Weltbewegendes passiert.

Wie zum Beispiel ein Käfig samt drinsteckendem Gremlin, der Wilbur plötzlich und sprichwörtlich aus heiterem Himmel vor die Füße plumpst. Das gefangene Vieh überreicht dem Gnom einen Ring, faselt von einer Waffe und erteilt Wilbur den Auftrag, das mysteriöse Ding zum Erzmagier Alistair in die weit entfernte Menschenstadt Seefels zu bringen. Das klingt nach Der Herr der Ringe? Kein Wunder, denn das Point&Click-Adventure The Book of Unwritten Tales zieht Tolkiens Fantasy-Schinken ebenso durch den Kakao wie jede Menge bekannter Rollenspiel-Klischees. So wie das mit den Ratten.

Mit Fantasie

The Book of Unwritten Tales : Persiflage pur! Hier werden Star Wars und Der Herr der Ringe gleichzeitig veralbert. Persiflage pur! Hier werden Star Wars und Der Herr der Ringe gleichzeitig veralbert. Bereits die ersten Spielminuten ziehen Sie vorbildlich in die Geschichte hinein. Das hat The Book of Unwritten Tales nicht nur dem in ein gutes Tutorial eingebetteten Auftakt, sondern auch seinen gelungenen (und hervorragend vertonten) Helden zu verdanken.

Wilbur, der lieber zaubern statt tüfteln will und deshalb total aus der (Gnomen-)Art schlägt, schließt man ebenso schnell in sein Herz wie die beiden anderen Hauptcharaktere, die adrette Elfe Ivo und den zynischen Möchtegern-Kapitän Nate. Auch bei den Nebenfiguren beweisen die Entwickler Kreativität. So treffen Sie auf eine Drachendame, die von Transport auf Terror umschulen will, diskutieren mit einem metrosexuellen Paladin über Mode oder helfen Zombies bei ihrer Werbekampagne.

Sämtliche Dialoge sprühen vor Wortwitz und netten Running-Gags. Besonderes Lob gebührt den Autoren von The Book of Unwritten Tales für die dauerhaft motivierende Handlung, die mit mehreren Wendungen sowie einem verblüffenden Kniff kurz vor dem Finale punktet. Allerdings verschenkt das Team ausgerechnet beim Oberbösewicht, der Erzhexe Montroga, viel Potenzial. Dem wortkargen Tentakelmonster huschen kaum mehr als fünf Sätze über die Lippen, das Gefühl einer Bedrohung bleibt weitgehend aus.

The Book of Unwritten Tales
Ivo und Wilbur spielen Gott im Magen eines riesigen Monsters.

Mit Heldenmut

The Book of Unwritten Tales : In Adventures kann keiner sterben. Wilbur probiert es trotzdem. In Adventures kann keiner sterben. Wilbur probiert es trotzdem. Wie bei Ceville schlüpfen Sie in The Book of Unwritten Tales im Verlauf der etwa 20 Spielstunden umfassenden Geschichte in die Rolle aller drei Helden und lösen (mal allein, mal in Zusammenarbeit mit den anderen beiden Charakteren) nachvollziehbare Kombinationsrätsel.

Die Anzahl an Gegenständen im Inventar und gleichzeitig betretbaren Gebieten bleibt dabei stets übersichtlich. Zudem spendiert das Programm ausreichend Hinweise, und der Schwierigkeitsgrad nimmt mit jedem der fünf Akte angenehm zu. Nette Ideen würzen die witzigen Knobeleien zusätzlich. So zeichnen Sie mit Ivo Wegpunkte auf einer Karte nach, öffnen ein an das Brettspiel Mastermind erinnerndes Kombinationsschloss oder brauen beim Magiermeister Markus einen Zaubertrank, indem Sie mit der Maus im richtigen Moment das richtige Kraut zugeben und anschließend kräftig umrühren. Bei aller Kreativität nerven allerdings gelegentliche Design-Macken, etwa wenn Rätsel an bestimmte Voraussetzungen gekoppelt sind.

So dürfen Sie den Boden in einem Maschinenraum erst dann mit Öl sabotieren, wenn Sie zuvor ein bestimmtes Gespräch geführt haben. Oder man zwingt Sie, ein- und dieselbe Aktion gleich dreimal auszuführen (der Oger-Cocktail!). Oder Sie müssen Gegenstände mehrfach anschauen, bevor sie überhaupt benutzbar werden. Immerhin blendet die genretypische Hotspot-Funktion interaktive Elemente, die sich nur angucken, aber nicht kombinieren lassen, aus, wenn die Helden nichts mehr dazu zu sagen haben -- das kaschiert die Design-Schnitzer zumindest teilweise.

Mit Toleranz

The Book of Unwritten Tales : Ivo und Wilbur spielen Gott im Magen eines riesigen Monsters. Ivo und Wilbur spielen Gott im Magen eines riesigen Monsters. Ein kleines Bisschen mehr Feinschliff hätte die an sich hervorragende Bedienung von The Book of Unwritten Tales vertragen können. Beispielsweise lassen sich die sehr guten, aber teils langwierigen Charakteranimationen nicht abbrechen, was besonders beim Wechseln der Figuren nervt. Auch dass die Helden nur gehen, aber nicht rennen, stört bisweilen.

Doch all das ist Kritik auf hohem Niveau, denn die packende Geschichte und die liebenswerten Helden -- die Kerndisziplinen eines jeden Adventures -- machen derartige Macken mehr als wett. Die stimmungsvoll beleuchteten und derzeit konkurrenzlos hübschen 3D-Landschaften tragen ihren Teil dazu bei.

Ob wir mit Wilbur eine Zaubererlehre im malerischen Seefels absolvieren, mit Ivo durch Montrogas feuerrot leuchtende Festung schleichen oder Nate aus der Vogelperspektive durch eine verwinkelte Mine schicken, selten fühlten wir uns in einer Spielwelt so wohl, mussten wir so häufig über nette Anspielungen und Details schmunzeln, waren wir so traurig, als die ungeschriebene Geschichte schließlich vorbei war -- das beste Zeichen für ein hervorragendes Adventure.

Weiterführende Links zum Thema:

» Test-Video zu The Book of Unwritten Tales

» Wertungskasten zu The Book of Unwritten Tales
» Bildergalerie mit weiteren Screenshots aus der Testversion
» Komplettlösung und Tipps zu Unwritten Tales

» Vergleichbare Spiele im Adventure-Genre

» Werbung: The Book of Unwritten Tales im Preisvergleich und Verleihshop

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Fazit
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (37) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Tezcatlipoca
Tezcatlipoca
#1 | 07. Apr 2009, 13:36
Ja ja, der Ogercocktail. Der Held lässt an der Stelle sogar einen Kommentar ab, dass einmal wahrscheinlich nicht reichen wird und so aufwendig ist die Aktion ja nun auch nicht. Auch ergibt das Ölausgießen vorher auch keinen Sinn, ein Gespräch musste ich dazu trotzdem nicht führen, es müsste nur die richtige Voraussetzung eintreten.
Ganz schön viel Korinthenkackerei (Kritik auf hohem Niveau trifft es nicht ganz) in diesem Test, wenn nur WoW auch mal so bewertet werden würde (da muss man übrigens ganz viele Aktionen mehrmals ausführen^^).
rate (25)  |  rate (2)
Avatar rouli
rouli
#2 | 07. Apr 2009, 14:11
Normalerweise kritisiere ich Eure Wertungen ja nicht. Aber hier muss ich meinem Vorredner recht geben. TouB ist für mich das Beste Adventure seit Monkey Island 2. Die Charaktere (Mumie und Vieh!), die Grafik, die Soundkulisse und vorallem der herrlich, unaufdringliche Humor gehören zur absoluten Spitzenklasse. Es übertrifft bei weitem das zu recht gut bewertete Ceville. Allerdings ist der Abstand zum völlig überbewerteten Simon 5 , mit seinem vorpubertären Schulhofhumor, viel zu gering. Ich sehe bei Book of unwritten Tales fast keine Schwachpunkte und ich war selten so traurig, als ich den Abspann eines Spieles sah, dass alles schon vorbei ist (und das nach gut 15 Stunden, also relativ lange für ein heutiged Adventure).
rate (19)  |  rate (2)
Avatar Desch
Desch
#3 | 07. Apr 2009, 14:36
Auch ich muss hier die Wertung mal kritisieren, ich finde sie viel zu niedrig ... das Ceville mehr Punkte bekommen hat als BOUT halte ich schlicht für falsch. Ich habe seit gut 10 Jahren kein so gutes Adventure mehr gespielt. Humor, Präsentation, Rätseldesign, Erzählstruktur, Charaktere und vor allem der Sound. Hier stimmt einfach alles und ich hätte erwartet, dass dieses Adventure an die Spitze des Genres zieht ... bzw. es ist an der Spitze des Genres, nur eure Wertung finde halt falsch.
rate (15)  |  rate (3)
Avatar GothofCookie
GothofCookie
#4 | 07. Apr 2009, 14:46
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar GothofCookie
GothofCookie
#5 | 07. Apr 2009, 14:49
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar rouli
rouli
#6 | 07. Apr 2009, 15:23
Finde Wertungsdiskussionen normalerweise auch unnötig. Aber bei Bout ist definitiv ein Award angebracht. Ich kann mich an kein Spiel erinnern, dass ich nach dem Abspann gleich nochmal neu gestartet habe, um auch wirklich jeden Spruch zu hören. Normalerweise klicke ich mich durch die Texte schnell durch, aber hier sitzt wirklich jeder einzelne Gag.
rate (10)  |  rate (1)
Avatar evil_monkey
evil_monkey
#7 | 07. Apr 2009, 16:44
finde auch alles super!
bis auf die bugs... (siehe bugreport)
rate (5)  |  rate (0)
Avatar pommesUNDwurst
pommesUNDwurst
#8 | 07. Apr 2009, 16:49
Eine höhere Wertung finde ich aufgrund einiger technischer und spielmechanischer Ungereimtheiten auch nicht unbedingt angemessen. Das Spiel ist so oder so einfach klasse...

Aber ich fordere den Award für besonderen Spielwitz!!!
rate (6)  |  rate (5)
Avatar strikee
strikee
#9 | 07. Apr 2009, 18:20
Ich glaube, die Wertung hängt unmittelbar mit der Ceville Wertung zusammen. Wenn jemand anfang April erklärt, dass das Spiel (Ceville), für ihn das Beste des Jahres ist, kann ich allen kommenden Spielen nur mein Beileid wünschen.

Ist meine Meinung.

Ich habe mich jedenfalls bei BouT köstlich amüsiert, wo ich bei dem anderen Adventure höchstens mal geschmunzelt habe.
rate (9)  |  rate (1)
Avatar Tezcatlipoca
Tezcatlipoca
#10 | 07. Apr 2009, 19:04
Zitat von strikee:
Ich glaube, die Wertung hängt unmittelbar mit der Ceville Wertung zusammen. Wenn jemand anfang April erklärt, dass das Spiel (Ceville), für ihn das Beste des Jahres ist, kann ich allen kommenden Spielen nur mein Beileid wünschen.


Das fand ich auch mehr als seltsam. Vor allem, weil der Kracher "The Whispered World" auch noch nicht erschienen ist.
rate (7)  |  rate (0)

PROMOTION
JETZT HERUNTERLADEN
Anbieter: GOG.com Genre: Adventure Release: 02.04.2009
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop
4,99 €
Versand s.Shop
The Book of Unwritten Tales ab 4,99 € bei Amazon.de
Leser-Rezensionen
Zur Spieleübersicht mit allen Infos zu The Book of Unwritten Tales 4 Bewertungen:
90+ 1
70-89 3
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
87/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
Fantasy-Humor der Extraklasse
15.09.2013 | für 8 von 8 hilfreich
Paradebeispiel der
01.01.2010 | für 11 von 12 hilfreich
Unterhaltsames Adventure auf Guybrushs Spuren
16.05.2009 | für 12 von 13 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen

Details zu The Book of Unwritten Tales

Plattform: PC
Genre Adventure
Untergenre: Point & Click
Release D: 02. April 2009
Publisher: JoWooD
Entwickler: King Art Games
Webseite: http://www.book-of-unwritten-t...
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 681 von 5767 in: PC-Spiele
Platz 18 von 306 in: PC-Spiele | Adventure | Point & Click
 
Lesertests: 4 Einträge
Spielesammlung: 164 User   hinzufügen
Wunschliste: 21 User   hinzufügen
The Book of Unwritten Tales bei GOG.com downloaden  The Book of Unwritten Tales bei GOG.com downloaden
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten