Zum Thema Skyrim ab 4,99 € bei Amazon.de The Elder Scrolls V: Skyrim für 13,49 € bei GamesPlanet.com Erfolgreiche Videospiele ins Kino zu bringen, ist nicht nur seit Warcraft sehr beliebt und verspricht den Publishern Zugang zu neuen potentiellen Spielern. Erst kürzlich bestätigte Ubisoft neben Assassin's Creed weitere Spiele-Verfilmung mit Tom Clancy's The Division und Splinter Cell.

Kommt Skyrim ins Kino ...?

Doch wie sieht es beispielsweise mit der beliebten Spielereihe The Elder Scrolls aus dem Hause Bethesda aus? Dürfen Fans auf eine baldige Spiele-Verfilmung von Skyrim hoffen? Vorerst nicht, lautet die Antwort von Bethesdas Vizepräsident Pete Hines gegenüber dem Magazin Finder auf der QuakeCon 2016.

So habe Bethesda derzeit kein Interesse an einer Spieleverfilmung. Vor allem aber habe man laut Hines etwas dagegen, dass die eigenen erfolgreichen Spieleserien Fallout, Wolfenstein, Dishonored oder The Elder Scrolls von jemand anderen neu interpretiert werden. Das soll in den Händen der eigenen Entwickler bleiben, bekräftigt er.

...Nur wenn Peter Jackson zusagt!

Dennoch könnte er es sich durchaus vorstellen, eines Tages Elder Scrolls im Kino zu sehen, aber nur mit dem richtigen Regisseur. Und wer das sein könnte, steht für Pete Hines schon fest: Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit).

»Wenn Peter Jackson auftaucht und sagt 'Ich will Elder Scrolls machen', dann wäre das ein ziemlich ernstes Gespräch und wir würden zuhören. Aber ich denke, dass Peter wahrscheinlich ziemlich beschäftigt ist.« so Hines belustigend und schiebt hinterher: »Ich sehe also nicht, dass wir irgendwann Filme machen werden.«

Dabei bekräftigt er noch, dass sie bereits den erfolgreichen Produzenten Jerry Bruckheimer (Fluch der Karibik) im Vorstand von ZeniMax Media, Mutterkonzern von Bethesda, haben, wie auch der ehemalige MGM-Chef Harry Sloan oder CBS-Chefin Leslie Moonves.

So stellt sich für ihn also vielmehr die Frage, ob man eine Verfilmung wirklich möchte und welche Vorteile sie einem bringt.

Mehr dazu: Skyrim Enderal - Pete Hines hat keine Ahnung, was das ist