The Elder Scrolls Online : The Elder Scrolls Online soll möglichst wenige Bugs haben. The Elder Scrolls Online soll möglichst wenige Bugs haben. Das Team von Bethesda Softworks ist für seine enorm umfangreichen Rollenspiele wie zum Beispiel Fallout 3 und The Elder Scrolls 5: Skyrim bekannt . Doch gerade diese Spiele haben auch den Ruf, dass sie - zumindest im Zustand der Erstauslieferung - zahlreiche Fehler hatten. Das soll bei dem Online-Rollenspiel The Elder Scrolls Online anders sein.

Der für dieses Projekt zuständige Game Director Matt Firor erklärte in einem Interview mit dem Magazin CVG, dass dieses Spiel der bisher wohl ambitionierteste aber gleichzeitig auch am schwierigsten zu verfeinernde Ableger der Serie ist.

»Es ist nicht nur das, doch es gibt auch viele technische Probleme bei der Entwicklung eines Onlinespiels. Die Account-Erstellung, Server, Latenz. Der große Unterschied bei MMOs ist jedoch, dass man einen langen Beta-Test mit tausenden Spielern hat. Man kann dann solche Probleme direkt angehen, sobald man auf sie stößt.«

Außerdem erklärte Firor, welcher Aspekt dieses Spiel zu einem echten Elder-Scrolls-Erlebnis macht.

»Die Geschichte. Sogar jetzt finde ich immer noch Geschichten, von denen ich nicht wusste, dass sie existierten. Es ist einfach so tiefgreifend. Die Leute spielen Spiele aus verschiedenen Gründen. Doch die Leute, die sich zu Elder Scrolls hingezogen fühlen, wollen in eine Welt eintauchen. Sie wollen das Gefühl haben, in dieser Welt zu leben. Sie lieben es, diese Entscheidungsfreiheit zu haben. Sie können tun, was sie tun wollen. (...) Schon alleine das macht diese Marke so großartig für ein Online-Rollenspiel.«

The Elder Scrolls Online soll zu einem noch nicht näher bekannten Termin im Jahr 2013 erscheinen.

The Elder Scrolls Online
Gerade in den öffentlichen Dungeons sollte man die Augen nach den Himmelsscherben offen halten.