Making Games News-Flash : Die Entwickler des Rollenspiels The Witcher 2 haben angekündigt, keine Klagen mehr gegen Raubkopierer anzustrengen. Damit reagiert das Studio auf zahlreiche Beschwerden aus der Community. Zwar stünde CD Projekt RED weiterhin für eine klare Linie gegen Raubkopierer, gerichtliche Maßnahmen würden aber vorerst eingestellt.

»Teil einer Community zu sein, bedeutet zu geben und zu nehmen«, so der Studio-Mitbegründer Marcin Iwinsky. »Wir sind nur so erfolgreich, weil ihr [unsere Fans] an uns glaubt und wir haben jahrelang hart gearbeitet, um dieses Vertrauen aufzubauen. Es tut uns leid, dass viele Spieler das Gefühl haben, unser Vorgehen gegen Raubkopierer hätte dieses Vertrauen missbraucht.«

Iwinsky ist überzeugt, dass CD Projekt RED keinen einzigen Käufer fälschlicherweise als Raubkopierer beschuldigt hat. Diese Sorge seiner Kunden nimmt das Studio aber trotzdem ernst: »Unsere Fans waren und sind immer unsere erste Priorität und wir sind stolz darauf, dass wir auf sie hören und uns ihre Meinung zu Herzen nehmen.«

Ursprünglich hatte CD Projekt RED angekündigt, 911,80 Euro von jedem Nutzer, der sich The Witcher 2 über Torrent-Seiten heruntergeladen hat, einzufordern.


Weitere aktuelle Meldungen:

  • Electronic Arts erreicht 25 Millionen Spieler mit seinen Play4Free-Titeln

» alle Details lesen Sie auf makinggames.de

Link des Tages
Haben Sie sich in GTA 4 nicht auch schon manchmal wie der Terminator gefühlt, übermenschlich stark im Kampf gegen die Polizei und eine ganze Stadt? Wie das im Spiel aussehen kann, zeigt der Youtube-Nutzer taltigolt.

» Der Terminator in GTA 4


Über die großen und die kleinen Geheimnisse der Spieleentwicklung schreiben bei uns die Entwickler selbst – und zwar jede Ausgabe im Making Games Magazin und jeden Tag auf makinggames.de.