The Witcher 3 : Quick Time Events wird es in The Witcher 3: Wild Hunt anders als im Vorgänger nicht mehr geben. Quick Time Events wird es in The Witcher 3: Wild Hunt anders als im Vorgänger nicht mehr geben.

In einem Interview mit Forbes sprach Konrad Tomaszkiewicz, Projectleiter beim polnischen Entwickler CD Projekt RED, über sein kommendes Open-World-Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt. Laut Tomaszkiewicz wird es im dritten und wahrscheinlich letzten Serienteil mit Geralt als Hauptfigur keine Quick-Time-Events mehr geben, anders als noch im Vorgänger. »Wir hatte sie genutzt, um die Zwischensequenzen interaktiver zu machen«, so der Projektleiter, doch wegen des negativen Feedbacks von Seiten der Spieler will man in The Witcher 3 auf die QTEs verzichten.

»Sie passen auch einfach nicht gut in diese Art der Spielerfahrung und frustrieren die Spieler deshalb meist nur«, erklärte Tomaszkiewicz. »Es gibt eine kleine Zahl von Spielen, in denen solche Elemente wirklich gelungen sind, beispielsweise in der Uncharted-Serie. Da merkst du gar nicht, dass du gerade eine QTE-Passage gespielt hast.«

Neben der Absage für die Quick Time Events in The Witcher 3 bestätigte Tomaszkiewicz auch nochmals, dass CD Projekt RED keine Fans von DRM-Kopierschutzmaßnahmen sind und sie deshalb auch bei The Witcher 3 nicht unterstützen wollen. Ähnlich wie bei den Vorgängern wird es das Spiel also vermutlich über die hauseigene Download-Plattform GOG.com auch als DRM-freie Versionen geben.

Und auch zum Multiplayer, über den zwischenzeitlich gemunkelt wurde, gab es eine Absage. Wie ein Sprecher von CD Projekt RED meinte, »würde ein Multiplayer im letzten Teil der Saga um Geralt keinen sinnvollen Platz haben.«

The Witcher 3: Wild Hunt
Geralts Igni-Feuerzauber lässt sich zum Flammenstrahl aufrüsten.