CD Projekt Red : Die Enhanced Edition von The Witcher war ein großer Erfolg. Die Enhanced Edition von The Witcher war ein großer Erfolg. Es ist mittlerweile schon fast zur Gewohnheit geworden, dass einige Entwickler und Publisher für Map-Packs und andere DLCs (Downloadable Content) Geldbeträge in Höhe von zehn Euro und mehr verlangen. Doch genau diese Vorgehensweise kommt bei dem Team von CD Projekt Red (The Witcher 2: Assassins of Kings) alles andere als gut an.

Der Firmengründer Marcin Iwinski warnte in einem Interview mit dem Magazin Gamasutra davor, die Spieler allzu sehr zu schröpfen und zeigt mögliche Konsequenzen auf.

»Traurigerweise beobachte ich, dass die Industrie dazu tendiert, die Spieler immer mehr ausbeutet. Ich denke, dass dies jedoch auf die besagten Publisher zurückfallen wird. Irgendwann werden die Spieler aufhören, ihre Sachen zu kaufen. Das ist einfach nicht der richtige Weg.«

Des Weiteren erklärte Iwinski anhand der Enhanced Edition des Rollenspiels The Witcher, dass man die Verkaufszahlen und somit die Einnahmen auch auf andere Art und Weise erhöhen kann.

»Als wir den Publishing-Vertrag hatten, sind wir zu dem Publisher gegangen und haben ihm unsere Idee vorgelegt. Wir sagten >Wir haben diese Idee, dass wir all diese Sachen machen, all diese neuen Inhalte und man muss nichts dafür bezahlen. Wir geben es kostenlos raus. Was denkt ihr darüber?<. Der Publisher entgegnete mit weit aufgerissenen Augen >Whoa! Lasst uns 10 Dollar dafür nehmen! 10 Euro!<. Doch wir glaubten daran, dass wir letztendlich mehr Exemplare verkaufen, wenn wir es kostenlos veröffentlichen. (...) Wir haben es so gemacht und haben einen Anstieg der Verkaufszahl bei der Enhanced Edition beobachtet.«

The Witcher und The Witcher: Enhanced Edition haben sich mehr als zwei Millionen Mal verkauft.

The Witcher: Enhanced Edition