The Wolf Among Us: Season 1 - PC
Adventure  |  Release: 07. November 2014  |   Publisher: -
9 von 9 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu The Wolf Among Us: Season 1

Märchenbuch trifft Film Noir

Von Ryuzaki |

Datum: 01.03.2015 | zuletzt geändert: 06.04.2015, 10:33 Uhr


Was machen eigentlich unsere Märchenfiguren, nachdem alle Drachen erschlagen, alle Prinzessinnen wachgeküsst sind? Wo sich Jacob und Wilhelm Grimm einst beharrlich ausschwiegen, setzt das von Telltale Games erschienene Adventure The Wolf Among Us ein. Basierend auf der preisgekrönten Comicreihe Fables von Autor Bill Willingham, leben hier unsere einstigen Helden aus Kindertagen unerkannt unter den gewöhnlichen Menschen. Doch glücklich bis ans Ende seiner Tage ist hier niemand mehr.

 

Einst, vor Jahrhunderten vom Feind aus ihren Heimatlanden vertrieben, flohen Rotkäppchen, Schneewittchen und Co. in die Welt der Menschen, der Weltlichen, und gründeten in Amerika zwei Enklaven von Märchen- und Fabelwesen. Die eine, Fabletown, entstand im frühen New York City und beherbergt alle menschlichen Fables sowie jene, die wohlhabend genug sind sich einen Glamour, einen Schutzzauber, zu kaufen, der ihre wahre Gestalt vor den Augen der Weltlichen verbirgt. Denjenigen, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen können, droht ohne Umschweife eine Deportation in die andere Gemeinde fernab der Menschen, die sogenannte Farm.

In The Wolf Among Us verkörpern wir nun den ehemaligen großen, bösen Wolf der Märchengeschichte. Durch Amnestie von seinen früheren Vergehen freigesprochen, kann dieser mittlerweile menschliche Gestalt annehmen, hört auf den Namen Bigby Wolf und ist als Sheriff von Fabletown und somit exekutiver Arm für die Einhaltung und Ausführung der bestehenden Gesetzte zum Schutz der Märchengemeinde verantwortlich. Anzeichen, die die Menschen auf die Existenz der Fables hinweisen könnten, werden beseitigt. Wer sich keinen Glamour leisten kann, wird auf die Farm geschickt. Und wer in Not gerät, ruft uns um Hilfe.

Im Spiel verkörpern wir den ehemaligen großen, bösen Wolf der Märchengeschichte.

 

So auch Mr. Toad, der Bigby eines Abends zu seinem Appartement ruft und damit den Beginn unseres Abenteuers einleitet. Vor Ort angekommen begegnen wir besagtem Mr. Toad, einer drei Fuß großen sprechenden Kröte. Mit ihm dürfen wir unser erstes, in exzellentem Englisch vertontes Gespräch führen. Und davon wird es im weiteren Spielverlauf noch etliche geben, die Dialoge gehören mit zur Kerndisziplin von The Wolf Among Us. Hierbei haben wir immer vier sich in Tonfall und Aussage unterscheidende Auswahlmöglichkeiten. Ob wir uns nun für Freundlichkeit, Aggressivität, Mitgefühl oder gar gleich für Schweigsamkeit entscheiden, die Wahl liegt ganz bei uns. Wie Bigby auch agiert, sein Gegenüber reagiert dabei immer passend. Sie merken sich sogar manche seiner Aussagen und Handlungen, was ihn später wieder einholen kann.

Die Gespräche sind hervorragend vertont und bieten uns immer mehrere Auswahlmöglichkeiten.

 

Nachdem wir von Toad alles Wichtige erfahren haben, erfordert eine anscheinend heftige Auseinandersetzung in einem der oberen Zimmer Bigbys Einschreiten in seiner Funktion als Sheriff zur Beschwichtigung der beiden Streithähne. Folgender Anblick bietet sich uns bei Erreichen des Zimmers: Ein Mann schlägt gerade auf eine Frau ein, deren Gesicht schon mit reichlich Blessuren übersät ist. Ohne lange nachzudenken gehen wir in Bigbys Gestalt dazwischen, was zu einem Handgemenge mit dem Schlagenden, dem Holzfäller Woody, führt. Solche Actioneinlagen kommen im Verlauf des Spiels häufiger vor und münden stets in einem Quick-Time-Event, welche jedoch nicht allzu fordernd sind und leicht von der Hand gehen. Auch halten sich diese Momente mit dem restlichen Spiel die Waage und wirken sich somit nie deplatziert oder störend aus.

Solche Quick-Time-Events gehen dank Maus- und Tastatursteuerung leicht von der Hand.

 

Nach dem Geplänkel mit Woody bekommt Bigby noch die Möglichkeit für ein kurzes Gespräch mit der geretteten jungen Frau, bevor es für ihn auf den Weg in die eigene Wohnung geht. Im Woodlands angekommen, einem Appartement-Komplex ausschließlich für Fables, legen wir uns zur Ruhe, um nur kurze Zeit später aus dem Schlaf gerissen zu werden. Snow White, die Assistentin des stellvertretenden Bürgermeisters Ichabod Crane, klopft bestimmt und mit ernster Miene an unsere Tür mit der Bitte um unverzügliches Mitkommen. Bigby folgt ihr und findet sich kurz darauf am Eingang des Woodlands wieder. Schnell wird klar, was hier nicht stimmt. Auf den Eingangsstufen finden wir eine Leiche, genauer gesagt den Kopf der zuvor von uns geretteten jungen Frau. Es ist seit langer Zeit der erste Mord und läutet damit eine spannende Schnitzeljagd in die kriminellen Ränke von Fabletown ein.

Auf den Stufen des Woodlands machen wir eine furchtbare Entdeckung.

 

Viel mehr möchte ich zur Handlung gar nicht schreiben, denn diese ist neben den Dialogen die zweite große Stärke von The Wolf Among Us. Die Geschichte erstreckt sich Telltale-Typisch über insgesamt fünf Episoden mit einer jeweiligen Spieldauer von zwei Stunden. Dabei bleibt sie durchweg spannend, abwechslungsreich und ist dank der Kameraeinstellungen und den Schnitten in den Zwischensequenzen klasse inszeniert. Nur so viel sei verraten, bei dem einen Mord bleibt es nicht.

Auf der Suche nach dem Mörder erkundet Bigby, teilweise allein oder in Begleitung von Snow White, nach und nach verschiedene Schauplätze, wie Appartements, Striplokale, Kneipen und Metzgereien. Diese sind dabei nicht sonderlich groß, dafür aber abwechslungsreich gestaltet und toll anzusehen. Verwendet wird hierfür der Cel-Shading-Look. The Wolf Among Us gibt sich dabei allerdings, im Gegensatz zum zuvor erschienenen The Walking Dead, wesentlich farbenfroher. Schwarz wechselt sich mit Pink ab, Neon-Gelb grenzt an Blau. Diese Designentscheidung passt hervorragend zum Titel und unterstreicht damit noch einmal gekonnt seine Comicbook-Wurzeln.

The Wolf Among Us präsentiert sich deutlich farbenfroher als das zuvor erschienene The Walking Dead.

 

Und was genau unternehmen wir nun beim Erkunden der einzelnen Gebiete? Nun, das ist wohl ein Punkt, an dem sich die Geister scheiden. Wir können in den Arealen Gegenstände betrachten, vereinzelt auch aufheben und in unserem Inventar verstauen. Allerdings ist es nie erforderlich, diese Gegenstände miteinander zu kombinieren. Kurz gesagt, wir rätseln nicht. Das mag für Einzelne ein Kritikpunkt sein, für mich jedoch nicht. Telltale versucht nie, mit seinem Spiel ein typisches Rätsel-Adventure zu kreieren, sondern legt von Anfang an seine Schwerpunkte auf die Handlung und die Dialoge. Und das macht der Titel hervorragend.

Die Schauplätze sind überschaubar gestaltet und bieten nur wenige Interaktionsmöglichkeiten.

 

Somit ist es gänzlich uns selbst überlassen, wie wir bei der Mörderjagd vorgehen. Bleiben wir bei der Befragung eines Verdächtigen ruhig und geben uns mitfühlend oder lassen wir Bigby die gewünschten Informationen mit der Vorschlaghammer-Methode erhalten und prügeln diese kurzer Hand aus dem Verdächtigen heraus, das Spiel überlässt uns auch hier wieder die Wahl. Die Entscheidungen müssen dabei aber, ebenso wie in den Dialogen, innerhalb einer Zeitvorgabe getroffen werden. Lassen wir diese Zeit verstreichen, entscheidet das Spiel für uns. Jedoch wirken sich die verschiedenen Vorgehensweisen nicht markant auf den Verlauf der Story aus, sondern unterscheiden sich nur in Nuancen. Wie wir uns auch verhalten, schlussendlich kommen wir immer zum vorgesehenen Ergebnis.

Guter Bulle oder böser Bulle? Wir entscheiden selbst, wie wir vorgehen möchten.

Fazit

Anfangs war ich skeptisch, was die Spiele von Telltale Games angeht. Zu oft schon hatte ich gelesen, dass deren Titel mehr Film als Spiel wären. Ich fragte mich, ob es mir genügen und mich nicht langweilen würde, wenn für mich als Spieler nur hin und wieder etwas zum Klicken übrig bleibt. Letzten Endes wollte ich es genauer wissen, kaufte mir The Wolf Among Us und damit mein erstes Spiel von Telltale.

Und was war ich begeistert. Bereits innerhalb der ersten Episode hatte mich The Wolf Among Us fest im Griff und lies mich bis zum Ende nicht mehr los. Zu gut war die Inszenierung und die Handlung viel zu spannend, als das ich mich diesem Sog hätte entziehen können. Jeder, der einer guten Kriminalgeschichte nicht abgeneigt ist, sollte hier mal mehr als einen Blick riskieren.

Für mich selbst bleibt indes nur darauf zu hoffen, dass die bereits angedeutete 2. Staffel auch wirklich umgesetzt wird. I´ll see you around, wolf …

Wertung:

90/100 » alle Rezensionen von Ryuzaki (2)

Screenshots zu The Wolf Among Us: Season 1

Alle Screenshots zu The Wolf Among Us
Alle Screenshots zu The Wolf Among Us
Alle Screenshots zu The Wolf Among Us
Alle Screenshots zu The Wolf Among Us

Pro & Contra

  • hervorragende englische Sprecher
  • deutsche Ingame-Texte vorhanden
  • spannende und toll inszenierte Handlung mit vielen Storywendungen
  • Entscheidungen vom Spieler ziehen Konsequenzen mit sich
  • glaubwürdige und abwechslungsreiche Charaktere
  • der farbenfrohe Cel-Shading-Look unterstreicht gekonnt die Comic-Vorlage
  • stimmige Musik und Soundeffekte
  • keine deutsche Sprachausgabe
  • teilweise matschige Texturen
  • Schauplätze sind sehr klein gestaltet

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradeher leicht
Bugs im SpielNur sehr wenige
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 5, weniger als 10 Stunden

9 von 9 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Bakefish
Bakefish
#1 | 02. Mär 2015, 15:24
Sehr gut geratener Test. Hat mir irgendwie Lust aufs Spiel gemacht. ;-)
rate (6)  |  rate (0)
Avatar Ryuzaki
Ryuzaki
#2 | 02. Mär 2015, 15:59
Zitat von Bakefish:
Sehr gut geratener Test. Hat mir irgendwie Lust aufs Spiel gemacht. ;-)


Vielen Dank, das freut mich sehr. :-D
rate (3)  |  rate (0)
Avatar species-521
species-521
#3 | 05. Mär 2015, 21:56
Dem Fazit kann ich mich voll und ganz anschliessen.
Gut geschrieben, sehr toller Test!
rate (2)  |  rate (0)
Avatar kranky90
kranky90
#4 | 05. Mär 2015, 22:28
Zitat von Bakefish:
Sehr gut geratener Test. Hat mir irgendwie Lust aufs Spiel gemacht. ;-)


...eher Interaktiver Film als Spiel :D
(bin übrigens erst bei der 2. Folge, gefällt mir bisher sehr!).
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Oekie
Oekie
#5 | 06. Mär 2015, 00:26
Sehr guter Test, hatte das Spiel noch nicht auf dem Schirm.
Haben meine Entscheidungen wirklich Konsequenzen oder werden diese nur vorgegaukelt wie bei The Walking Dead?
Sprich es ist egal was ich mache es läuft auf das Selbe hinaus.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar DaDoom
DaDoom
#6 | 06. Mär 2015, 09:04
Ich bin kein Fan von Adventures - besonders dann nicht wenn sie wie TWAU kaum Interaktionsmöglichkeiten bieten. Das Spiel war kürzlich auf Steam günstiger zu haben und ich hab es mir angesichts der vielen positiven Bewertungen zugelegt - den Kauf habe ich nie bereut.

TWAU ist mehr ein interaktiver Film als ein Spiel im eigentlichen Sinne; die Geschichte ist aber derart gut geschrieben, dass man sich kaum noch vom Bildschirm lösen kann. Grafik, Charaktere und Sprecher sind einfach top. Wirklich ausgezeichnete Unterhaltung.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar DaDoom
DaDoom
#7 | 06. Mär 2015, 09:14
Zitat von Oekie:
Sehr guter Test, hatte das Spiel noch nicht auf dem Schirm.
Haben meine Entscheidungen wirklich Konsequenzen oder werden diese nur vorgegaukelt wie bei The Walking Dead?
Sprich es ist egal was ich mache es läuft auf das Selbe hinaus.


Ich habe The Walking Dead nicht gespielt und kann die beiden Titel daher nicht vergleichen. In TWAU haben Entscheidungen aber durchaus Konsequenzen. NPCs kann man gut oder schlecht behandeln. Sie merken sich die Entscheidungen und reagieren im späteren Spielverlauf anders (kooperativ oder eben nicht). Im Laufe der Ermittlungen kann man ebenfalls immer wieder Entscheidungen treffen: geht man gleich zum Tatort oder erst zurück ins Büro? Der Spieler wird laufend mit moralischen Fragen konfrontiert, diese unter Zeitdruck zu beantworten ist nicht immer einfach und sorgt für zusätzliche Spannung. Ich glaube es gab keinen NPC der mir einfach egal war. Jeden einzelnen fand ich entweder sympathisch oder ich habe ihn/sie regelrecht gehasst. Die emotionale Einbindung des Spielers ist eine der grossen Stärken von TWAU.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar daefii
daefii
#8 | 06. Mär 2015, 11:35
Auf der Startseite betitelt GS dass Ryuzaki erklärt warum TWAU so spannend ist.

Den Bericht finde ich gut geschrieben, wenn man ein paar Details noch hinzufügt hätte man einen Walkthrough bei dem man jede Minute weiß wie und wo man steht.

Jetzt zum eigentlichen: Ich liebe The Walking Dead Episode 1+2. Freunde sagten mir, es benötigt Zeit und mehrere Anläufe dass man in TWAU genauso hineinkippen kann. GS hat mich hier her gelockt in der Hoffnung eine Erleuchtung zu finden durch Ryuzaki. Aber nach Insgesamt 3 Anläufen, 4 Stunden Spielzeit und diesem Bericht bin ich zwar nach wie vor von der Story belustigt, aber langweilen tut es mich weiterhin. :(

Wie gesagt, gut geschrieben, kann deine Gedanken absolut nachvollziehen, aber ich bin wohl kein begeisteter Detektiv. ^^

HF
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Ryuzaki
Ryuzaki
#9 | 06. Mär 2015, 12:32
Erst einmal vielen Dank euch allen für das Lob. :-D

Zitat von Oekie:
Sehr guter Test, hatte das Spiel noch nicht auf dem Schirm.
Haben meine Entscheidungen wirklich Konsequenzen oder werden diese nur vorgegaukelt wie bei The Walking Dead?
Sprich es ist egal was ich mache es läuft auf das Selbe hinaus.


Bigby muss sich im Spielverlauf mehrmals entscheiden, welchen von zwei möglichen Schauplätzen er zuerst aufsuchen möchte. Durch die Wahl der Reihenfolge ergeben sich teils andere Situationen. Es ist sogar möglich, dass durch deine Wahl Personen zu Schaden kommen, denen du sonst hättest helfen können. Auch reagieren die NPCs freundlich oder feindselig auf Bigby, je nachdem, wie er sich zuvor ihnen gegenüber verhalten hat.
Deine Entscheidung wirkt sich aber nur im Detail aus, im Kern bleibt die Geschichte immer dieselbe. Es ist somit nicht möglich, bei einem zweiten Durchlauf ein komplett anderes Spiel zu erleben.

Zitat von DaDoom:
Ich habe The Walking Dead nicht gespielt und kann die beiden Titel daher nicht vergleichen.


Dann empfehle ich dir, dass unbedingt nachzuholen. Vor allem die erste Staffel von The Walking Dead hat mir super gefallen.

Grüße
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Petra Schmitz
Petra Schmitz
#10 | 06. Mär 2015, 13:24
Liest sich super!
rate (2)  |  rate (0)
1

Leser-Rezensionen
The Wolf Among Us: Season 1 2 Bewertungen:
90+ 1
70-89 1
50-69 0
30-49 0
0-29 0
Durchschnittliche
Leserbewertung:
80/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
Märchenbuch trifft Film Noir
01.03.2015 | für 9 von 9 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen

Details zu The Wolf Among Us: Season 1

Cover zu The Wolf Among Us: Season 1
Plattform: PC (PS4, PS3, Xbox One, Xbox 360)
Genre Adventure
Untergenre: -
Release D: 07. November 2014
Publisher: -
Entwickler: Telltale Games
Webseite: https://www.telltalegames.com/...
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 1035 von 6699 in: PC-Spiele
Platz 133 von 1914 in: PC-Spiele | Adventure
 
Lesertests: 2 Einträge
Spielesammlung: 67 User   hinzufügen
Wunschliste: 3 User   hinzufügen
The Wolf Among Us bei GOG.com downloaden  The Wolf Among Us bei GOG.com downloaden
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten