The Division : Einem Medienbericht zufolge wurde The Division seit seiner offiziellen Ankündigung mehreren Grafik-Downgrades unterzogen. Ubisoft hört diese Vorwürfe nicht zum ersten Mal. Einem Medienbericht zufolge wurde The Division seit seiner offiziellen Ankündigung mehreren Grafik-Downgrades unterzogen. Ubisoft hört diese Vorwürfe nicht zum ersten Mal.

Zum Thema The Division ab 4,95 € bei Amazon.de Tom Clancy's The Division für 44,99 € bei GamesPlanet.com Der Entwickler und Publisher Ubisoft stand schon einmal in der Kritik, weil die Grafik eines fertigen Spiels nicht mehr jener zu entsprechen schien, mit der es über Monate hinweg in Trailern und auf Screenshots beworben wurde. Und was damals mit Watch Dogs geschah, scheint sich nun auch beim kommenden The Division anzubahnen. Das jedenfalls berichtet die englischsprachige Online-Publikation NX Gamer.

Die war nämlich eigenen Angaben zufolge auf der EGX 2015 in London zugegen und durfte vor Ort eine aktuelle Version des kommenden Online-Open-World-Rollenspiel-Shooters auf der Xbox One anspielen. Was die Redakteure dann zu sehen bekamen, entsprach aber offenbar nicht mehr dem, was zuvor in den offiziellen Trailern gezeigt wurde. In einem Analyse-Video ist sogar ziemlich unverblümt die Rede von einem Grafik-Downgrade.

The Division sehe in seinem aktuellen Zustand auf der Microsoft-Konsole schlimmer aus als jedes andere 900p-Spiel von Ubisoft - also beispielsweise Assassin's Creed Unity. Neben der geringen und sub-nativen Auflösung soll es auch diverse nicht näher erläuterte Probleme mit dem Anti-Aliasing geben.

Auch interessant: Fott und vergleichsweise unkompliziert

Lobende Worte finden die NX-Gamer-Redakteure dann zwar für die hübschen Explosionen im Spiel. Anderseits kritisieren sie aber auch die Spielumgebung als viel zu statisch. Von den hübschen Effekten im Ankündigungtrailer, wo noch zahlreiche Einschusslöcher zu sehen waren und der Protagonist beim Entlangschleichen an einem Auto sogar die nur angelehnte Tür wieder ins Schloss drückte, ist derzeit wohl nichts mehr zu sehen. Zerstörbare Elemente soll es ebenfalls kaum geben.

Da Ubisoft es auf dem Anspiel-Event nicht erlaubte, eigene Aufnahmen anzufertigen, bleibt das entsprechende Video eine tiefgründigere Analyse zunächst schuldig.

Mit Downgrade-Vorwürfen sahen sich die Entwickler von The Division in der Vergangenheit übrigens häufiger konfrontiert. Entsprechende Gerüchte aus dem Juni 2014 wies Massive Entertainment noch im vergangenen November vehement zurück. Man wolle aus jeder Plattform möglichst viel herausholen und der PC biete natürlich das meiste Potenzial, hieß es.

Gut möglich also, dass die Xbox-One-Version des Spiels tatsächlich die technisch schwächste ist und sich der Sachverhalt auf den anderen Systemen anders verhält. Dann jedoch fragt sich, warum Ubisoft und Massive Entertainment auf der EGX 2015 ausgerechnet die Microsoft-Konsole zu Präsentationszwecken genutzt haben.

Zumal im März 2015 erste Screenshots aus einer Alpha-Version von The Division an die Öffentlichkeit durchsickerten und ebenfalls für Ernüchterung hinsichtlich der Grafikqualität sorgten. Auch damals beschwichtigen die Entwickler jedoch und sprachen von einem Infrastruktur-Test, für den man einen großen Teil des Spiels und damit wohl auch einige Grafik-Effekte entfernt habe.

Wie es um die Grafik von The Division wirklich bestellt ist, zeigt sich am 8. März 2016. Dann soll das Spiel für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Tom Clancy's The Division
Screenshots aus der geleakten Pre-Alpha