Total War: Warhammer : Total War: Warhammer wird (kurz nach Release) DirectX 12 unterstützen, bietet endlich eine 64bit-Engine und wurde bei der Lastenverteilung von CPU und GPU optimiert. Total War: Warhammer wird (kurz nach Release) DirectX 12 unterstützen, bietet endlich eine 64bit-Engine und wurde bei der Lastenverteilung von CPU und GPU optimiert.

Zum Thema Total War: Warhammer ab 2,96 € bei Amazon.de Total War: WARHAMMER für 41,99 € bei GamesPlanet.com Creative Assembly hat sich für das Fantasy-Strategiespiel Total War: Warhammer ins Zeug gelegt und verschiedene Verbesserungen an der Engine vorgenommen. Details zu den Neuerungen wurden auf der offiziellen Webseite veröffentlicht.

Wichtig ist vor allem ein Umstieg: Statt 32bit nutzt die Engine nun 64bit und damit mehr Videospeicher. Das bedeutet mehr Modelle, Animationen und Texturen und damit mehr Abwechslung auf dem Schlachtfeld, aber auch verkürzte Ladezeiten bei den Zügen der KI.

Die Programmierer von Creative Assembly haben sich zudem daran gemacht, die Lasten von Prozessor und Grafikkarte besser zu verteilen. Und zwar zwischen den Komponenten, als auch intern - die CPU-Kerne sollen nun gleichmäßiger beansprucht werden, was für alle Systeme und Grafikeinstellungen eine bessere Performance bringen soll. Und auch Anti-Aliasing wurde effizienter gemacht, als Optionen stehen MLAA und MSAA zur Verfügung.

Total War: Warhammer soll oben drauf DirectX 12 unterstützen, allerdings erst kurz nach der Veröffentlichung. Wann der Patch genau erscheint und was er vor allem bringt, wird nicht mitgeteilt.

Ein Releasedatum gibt es aber, und zwar vom Spiel selbst: Total War: Warhammer erscheint am 24. Mai 2016 exklusiv für PC-Spieler.

Zum Test: So gut ist Total War: Warhammer wirklich

Total War: Warhammer
Wir schöpfen das komplette Arsenal des Imperiums aus, um eine Vampirfestung zu stürmen.