Whore of the Orient : Brendan McNamara ist beim austalischen Studio KMM untergekommen. Brendan McNamara ist beim austalischen Studio KMM untergekommen. Nach dem Los Angeles der 40er-Jahre spielt das neue Spiel von Brendan McNamara offenbar im Shanghai zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Unter dem Arbeitstitel »Whore of the Orient« entsteht das Projekt bei McNamaras neuem Arbeitgeber KMM Games Sidney. Das geht aus einem Artikel der Financial Review hervor.

Der provokante Titel spielt auf einen Spitznamen der bevölkerungsreichsten chinesischen Metropole an. Laut McNamara möchte er von diesem Schauplatz die »tollste unbekannte Geschichte des 20. Jahrhunderts« erzählen. Wie genau das als Spiel funktionieren soll, ist noch unklar.

Auch das Fundament, auf dem McNamaras Projekt entsteht, ist alles andere als stabil. Nach der Schließung des L.A. Noire-Studios Team Bondi wechselte er gemeinsam mit vielen Kollegen zur Sidney-Zweigstelle des vor allem für den Animationsfilm Happy Feet bekannten Studios Kennedy Miller Mitchell Interactive (KMM). Doch erst vor kurzem musste KMM seine Brisbane-Niederlassung schließen, die wiederum kurz zuvor die Mitarbeiter des ebenfalls insolventen Studios Krome aufgenommen hatte.

Außerdem sollen die Ex-Bondis bei KMM Sidney die Lizenzumsetzung Mad Max: Fury Road stemmen. Die Finanzierung dafür sichert Warner Bros. Ob die auch für Whore of the Orient die Mittel zur Verfügung stellen, ist nicht bekannt.