World of Warcraft : Mit World of Warcraft: Legion führt Blizzard zum ersten Mal für sein erfolgreiches MMORPG ein Abo-Modell in China ein. Mit World of Warcraft: Legion führt Blizzard zum ersten Mal für sein erfolgreiches MMORPG ein Abo-Modell in China ein.

Seit World of Warcraft: Legion erschienen ist, bezahlen nun auch Chinesen eine monatliche Abo-Gebühr für das MMORPG. Was für den Rest der Welt keine große Neuerung sein dürfte, ist in Asien ein großes Thema. Dort beherrschen bisher Free-2-Play-Titel den Markt. Chinesische Kunden von World of Warcraft konnten ihre Spielzeit bisher stundengenau bezahlen. Damit ist nun aber Schluss.

World of Warcraft nimmt 37 Millionen Dollar ein

Die Änderung des Abo-Modells war eine mit Interesse beobachtete Entscheidung. So blieb ungewiss, ob die Kunden in China den Wechsel mitmachen oder auf andere Titel ausweichen. Wie ein Report zum digitalen Umsatz von Computerspielen nun zeigt, dürfte sich der Umstieg für Blizzard aber gelohnt haben. Der Analyse-Seite SuperData Reserache zufolge stieg der Umsatz von World of Warcraft auf 37 Millionen Dollar im August 2016.

Im Vergleich zu den Einnahmen von Juli, die sich auf 8 Millionen Dollar belaufen, ist das fast eine Vervierfachung. World of Warcraft: Legion schaffte es damit auf den zweiten Platz der umsatzstärksten PC-Spiele im August. Mehr Geld nimmt aktuell nur noch League of Legends ein. Dabei muss jedoch auch beachtet werden, dass ein erheblicher Teil der Einnahmen wahrscheinlich durch die Verkäufe des Addons und nicht durch die Spielzeit erzielt wurde. Um den chinesischen Kunden entgegen zu kommen, erlaubte Blizzard außerdem eine Umwandlung von schon gekaufter Spielzeit in Abo-Tage.

World of Warcraft: Legion