World of Warcraft: Mists of Pandaria - PC

Online-Rollenspiel  |  Release: 25. September 2012  |   Publisher: Activision Blizzard

World of Warcraft - Spielerzahlen gehen weiter zurück, Firmenumsatz steigt aber

Die Spielerzahlen von World of Warcraft sind weiter rückläufig: Im ersten Quartal 2013 haben rund 1,3 Millionen Spieler ihr Abonnement gekündigt, vor allem in Asien. Blizzard verspricht mehr und schnellere Inhalte für das MMO.

Von Philipp Elsner |

Datum: 10.05.2013 ; 14:20 Uhr


World of Warcraft : Immer mehr Spieler verlassen die Welt von Azeroth. Die Geschäftszahlen von Blizzard können sich trotzdem sehen lassen. Immer mehr Spieler verlassen die Welt von Azeroth. Die Geschäftszahlen von Blizzard können sich trotzdem sehen lassen.

World of Warcraft verliert zunehmend Anhänger. Dies bestätigen jetzt offizielle Zahlen vom Entwickler Blizzard: Im ersten Quartal 2013 sind die Spielerzahlen um 14 Prozent zurückgegangen. Das entspricht rund 1,3 Millionen Spielern, die ihr Abonnement in den ersten drei Monaten 2013 gekündigt haben. Laut Bobby Kotick, dem Geschäftsführer von Publisher Activision Blizzard, seien die Rückgänge hauptsächlich auf dem asiatischen Markt zu verzeichnen. Man rechne im Laufe des Jahres mit weiter fallenden Userzahlen. Mit 8,3 Millionen Spielern sei man jedoch weiterhin die Nummer eins unter den MMO-Rollenspielen mit monatlichem Gebühr-Modell.

Firmenchef Mike Morhaime verspricht, man werde mehr Ressourcen in das Online-Rollenspiel investieren, um mehr Inhalte und schnellere Updates liefern zu können. »Unser Ziel für die Zukunft ist, schneller und mehr Content für World of Warcraft zu liefern, um die Spielerbindung zu verbessern. Das nächste Update erscheint im Laufe dieses Monats - weitere sind in Planung. Außerdem untersuchen wir, wie wir Wiedereinsteigern die Rückkehr ins Spiel erleichtern können«, sagt Morhaime.

Trotz des Rückgangs an Spielern sind die Geschäftszahlen von Activision Blizzard alles andere als schlecht: Laut dem offiziellen Quartalsbericht habe man im ersten Quartal 2013 einen Umsatz von 330 Millionen US-Dollar gemacht, eine Steigerung von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das bedeutet einen operativen Gewinn 135 Millionen US-Dollar - und damit 52 Prozent mehr als im ersten Quartal 2012.

Ebenfalls zufrieden kann Activision mit den Verkaufszahlen von StarCraft 2: Heart of the Swarm sein: Dem Bericht zufolge verkaufe sich das Strategiespiel allein innerhalb der ersten beiden Tage nach Release insgesamt etwa 1,1 Millionen Mal.

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an; so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei Absolventen der Universität von Kalifornien, Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce, unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Produktionen und war auf die Portierung von Titeln anderer Firmen für andere Systeme spezialisiert. Die bekanntesten Eigenproduktionen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios und so wäre es auch geblieben, wenn es nicht schon eine Firma mit diesem Namen gegeben hätte. So überlegte man sich einen neuen Namen und so entstand Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmen Warcraft: Orcs & Humans.
Diesen Artikel:   Kommentieren (60) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 6 weiter »
Avatar Cyrotek
Cyrotek
#1 | 10. Mai 2013, 14:31
WoW-Untergangs-Flames und -prognosen in 3 .. 2 .. 1 ..
rate (33)  |  rate (17)
Avatar PayDay
PayDay
#2 | 10. Mai 2013, 14:37
ich als fanboy muss sagen das wow echt stark nachgelassen hat in den letzten 2jahren. man merkt blizzard an das sie lustlos geworden sind. ständig hört man auf irgendwelche leute die sich um ihre hart erkämpften items aufregen und macht es den normalen spieler der max 10std/woche spielen möchte wieder schwerer als es bereits war. es werden zwar mehr singleplayer komponenten eingefügt, trotzdem ist es ein online spiel und somit wollen die leute es auch zusammen spielen. ich habe 9monate pause gemacht, vorgestern wieder eingestiegen. in ne random ini und absolut keine einzige neue instanz erwartet mich?! patch 5.1 und 5.2 haben nicht eine 5spieler ini ausgespuckt? das ist echt erbärmlich.
das ewige tägliche daily gedaddel mit 5 chars ist doch nur miesester timesick vom allerfeinsten. das powerraiden 4-6stunden am stück mehrmals die woche ist sowas von mega out, man sollte lieber augenmerk darauf legen was der großteil der kunden möchte. ausserdem ist die übersichtlichkeit der bosse mittlerweile völlig für die tonne. bei lfr bossen sehe ich vor lauter effekten überhaupt nichts mehr, ab und anmal ruckelt es sogar und dann gleich so heftig das das spiel gleich abstürzt. das das spiel aber hardwarehungriger ist als battlefiel 3 in full hd mit max details und extra spielereien wußte ich nicht...
rate (28)  |  rate (14)
Avatar Tarsius
Tarsius
#3 | 10. Mai 2013, 14:39
WOW wird wahrscheinlich das CS der MMO`s. Egal wie alt es ist. Es wird immer Leute geben die es zocken. Auch wenn andere aktuelle Titel besser sind.
rate (45)  |  rate (13)
Avatar Sn00ze
Sn00ze
#4 | 10. Mai 2013, 14:45
Ob sie vielleicht irgendwann mal auf die Idee kommen, dass "Wiedereinsteiger" eben nicht alles erleichtert und schneller haben wollen?

Ich für meinen Teil kann es nicht mehr lesen. Als ich das letzte Mal dieses Spiel gespielt habe, habe ich mich so unterfordert gefühlt... Wir sind doch Menschen, wir wollen das, was uns von Tieren unterscheidet auch benutzen. Denkvermögen!

Ich mag es, mich mit einem Spiel, meiner Klasse, meinen Gegnern und meiner Umgebung auseinanderzusetzen. Leider wurden in der Vergangenheit viele dieser Punkte zugunsten des "leichteren Einstiegs" vernichtet. Klassen werden verallgemeinert und spielen sich alle sehr ähnlich. Früher hatten Paladine z.B. das Siegel des Bluts und wurden gänzlich anders gespielt als heute. Bei anderen Klassen sieht es ähnlich aus.

Reisen muss man in der Welt ebenso kaum noch und auch im Kampf benötigt man keine wirkliche Taktik (LFR Finder).

Das Spiel wurde meiner Meinung nach einfach zu schnelllebig und vor allem unpersönlich! Hatte man anno dazumal 10-30 Leute, mit denen man Jahre zusammengespielt hatte, so bleiben heute oftmals nur unbekannte Gesichter im LFR. Dadurch wird nicht der Zusammenhalt der Spieler gestärkt, sondern man wird durch die unpersönliche Art eher dazu verleitet sich wie der letzte Honk zu benehmen.

Versteht mich nicht falsch. Ich habe weder zu wenig Zeit noch zu wenig Geld für solch ein Spiel. Aber mir kommt es so vor, als ob alle relevanten Entwickler, die das Spiel zu dem gemacht haben, was es mal war... zu Titan abgezogen wurden.

Als diese News damals kam (Entwicklerabzug zu Titan), wurde mir zu der Zeit schon etwas mulmig...

Wenn man die Schnelllebigkeit etwas zurückdreht müssten sie auch bei weitem nicht so oft Content nachwerfen. Ich erinnere mich, dass ich Black Temple und Sunwell glaube über 1 Jahr gespielt habe. Und ich vermisse jede Sekunde dieser Zeit. Es war einfach großartig.
rate (29)  |  rate (5)
Avatar SebastianD
SebastianD
#5 | 10. Mai 2013, 14:49
wow hat doch noch um die 8 milionen nutzer. das raicht doch dicke aus.
rate (7)  |  rate (19)
Avatar teufler80
teufler80
#6 | 10. Mai 2013, 14:55
Ich weiß warum ich mit dem Spiel aufgehört habe, Haustier(Pokemon?)-Kämpfe, Spiel wird immer leichter, mit Cata gings bergab und MoP ist der Tiefpunkt, naja hatte ne gute seit von Classic bit WotlK, aber danach wurde es immer schlimmer, allein schon das ich keine Nahkampfwaffe als Jäger mehr tragen kann und das beschissene Skillsystem, war für mich ein großer Grund aufzuhören !
rate (23)  |  rate (5)
Avatar Coregamer24
Coregamer24
#7 | 10. Mai 2013, 14:56
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar zEx
zEx
#8 | 10. Mai 2013, 15:00
war nur ne frage der zeit bei solchen inhalten ;) und nach 5 jahren juckts halt auch keinen mehr, gibt zu viele alternativen im genre. Aber 8,3mio sind noch immer verdammt viel also 2 jahren bzw die letzten 2 addons werden sicher noch gut verkauft :)
rate (4)  |  rate (4)
Avatar hebelman
hebelman
#9 | 10. Mai 2013, 15:04
Blizzard hat hier wirklich arg ins Klo gegriffen, BrainAFK Schlachtzugbrowser, quasi Abschaffung der 25er durch gleichmacherei beim Equip und dann noch diese Dailyflut welche man jetzt sogar noch machen muss ist echt fürn....
Vielleicht ist es aber auch gut so das WoW ordentlich Spieler verliert sonst kommen die mit Titan nie aus dem Tritt und wir warten noch 20 Jahre drauf.
rate (16)  |  rate (4)
Avatar kaltblut
kaltblut
#10 | 10. Mai 2013, 15:08
Die Engine aufpimpen. Die alten Charaktermodelle überarbeiten.

Und Housing!
rate (7)  |  rate (7)
1 2 3 ... 6 weiter »

PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
6,99 €
Versand s.Shop
Zum Shop
17,17 €
Versand s.Shop
World of Warcraft: Mists of Pandaria ab 17,17 € bei Amazon.de

Details zu World of Warcraft: Mists of Pandaria

Plattform: PC
Genre Rollenspiel
Untergenre: Online-Rollenspiel
Release D: 25. September 2012
Publisher: Activision Blizzard
Entwickler: Blizzard Entertainment
Webseite: http://eu.battle.net/wow/en/ga...
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 172 von 5767 in: PC-Spiele
Platz 14 von 262 in: PC-Spiele | Rollenspiel | Online-Rollenspiel
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 169 User   hinzufügen
Wunschliste: 29 User   hinzufügen
WoW: Mists of Pandaria im Preisvergleich: 7 Angebote ab 12,99 €  WoW: Mists of Pandaria im Preisvergleich: 7 Angebote ab 12,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten