Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

3D-Duell - Radeon vs. Geforce 4

ATI greift mit einem Wunderchip die Geforce 4 an und verspricht im Budget-Bereich eine Sensation. Nvidia verschiebt die Geforce 5 - Wachablösung im Grafik-Sektor?

01.10.2002 15:12 Uhr

Paukenschlag im Juli: »Unsere Radeon 9700 ist in 1280 mal 1024 Pixeln bei vierfach Anti-Aliasing und maximaler Qualität doppelt so schnell wie eine Geforce 4 Ti 4600!« ATIs Europa-Chef Peter Edinger brachte mit diesem Angriff auf Nvidia die Ausrichtung der neuen ATI-Grafikkartengeneration auf den Punkt. Statt Marketing-Schlagworten endlich eine griffige und vor allem überprüfbare Aussage zur Leistungsfähigkeit der neuen Radeon-Generation. Mit der unterschwelligen Botschaft, dass die Zeit der Geforce-Karten dem Ende zugeht.

ATIs Offensive

Mit ihrer eindeutigen Kampfansage greift ATI Konkurrentin Nvidia auf deren ureigenem Terrain an: dem Spielesektor. Dort will ATI seit längerem mitspielen. Schon die erste Radeon war direkt gegen die Geforce-Karten gerichtet, mit der Radeon 9700 (Codename R300) könnte ATI mehr als ein technologischer Achtungserfolg gelingen: Der Sprung an die Spitze der ersten 3D-Liga scheint auch in Sachen Image und Verkaufserfolg möglich. Denn ATI liefert mit seinem Flaggschiff den ersten Grafik-Chip mit voller DirectX-9-Kompatibilität. Sicher dauert es noch bis Mitte nächsten Jahres, bis die entsprechenden Spiele erscheinen, trotzdem hat man bei den Terminen für die Einführung der Karte richtig Gas gegeben. Denn Nvidias DirectX-9-Chip, der Geforce 5 (Codename NV30), sollte eigentlich schon im September den Staffelstab vom Klassenprimus Geforce 4 Ti 4600 übernehmen. Aufgrund von Schwierigkeiten mit der 0,13-Mikrometer-Fertigung verzögert sich der Veröffentlichungstermin. ATI fertigt den R300 übrigens in derselben Fabrik wie Nvidia den NV30, allerdings im einfacheren 0,15-Mikrometer-Prozess. Die Chance für ATI ist also da: Die Radeon-9700-Modelle von Herstellern wie Hercules, Sapphire und Powercolor sollen schon Anfang Oktober in den Regalen stehen, zu Preisen ab 450 Euro. Nvidias Hoffnungsträger Geforce 5 wird aller Wahrscheinlichkeit nach erst kurz vor Weihnachten zu kaufen sein.

Wir haben vorab das erste Radeon-9700-Modell über unseren Testparcours geschleift und den Versprechungen von ATIs Europa-Chef auf den Zahn gefühlt. Der Herausforderer musste gegen den bisherigen Platzhirsch Geforce 4 Ti 4600 antreten. Die Matrox Parhelia ist zwar ebenfalls eine High-Tech-Karte, fällt aber aus dem Test heraus: Nicht weil sie im vorletzten Game-Star demonstrierte, wie trotz Spitzentechnologie schlechte Benchmarkwerte zustande kommen können. Vielmehr gab Matrox bekannt, endgültig auf Treiber für die Betriebssysteme Windows 98 und ME zu verzichten. Lediglich Windows XP/2000, das uralte NT4 und Linux werden unterstützt. Weil nach neuesten Umfragen immer noch zwei Drittel unserer Leser unter Windows 98/ME spielen, verzichten wir auf eine erneute Teilnahme des Matrox-Flaggschiffes an unserem Vergleichstest.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,4 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen