Abit AG8 Third Eye

Schnelle und ausgereifte Übertakter-Platine für Sockel-775-Prozessoren mit Diagnose-Display und tollem Preis-Leistungs-Verhältnis.

von Daniel Visarius,
18.10.2004 13:17 Uhr

Drei Augen sehen mehr als zwei, denkt sich Abit beim AG8 Third Eye und packt dem Sockel-775-Mainboard ein externes Diagnose-Display bei. Per so genanntem »SM-Bus« des Mainboards informiert Sie das Third Eye über die Taktfrequenzen von CPU, Frontside Bus und PCI-Express-Verbindung. Außerdem zeigt es die Spannungen von CPU und RAM, die Drehzahlen von bis zu fünf Lüftern sowie die Temperaturen des Raums, der CPU und des i915-Chipsatzes. Auf Wunsch schalten Sie Ihren PC bequem per Knopfdruck am Third Eye aus.

Übertakter-Platine

Im Test rechnet das AG8 Third Eye schnell mit einem Pentium 4 HT/550 (3,4 GHz), 1,0 GByte PC3200-Arbeitsspeicher und einer Geforce 6800 GT. Trotzdem verliert es den Leistungsvergleich mit unserer Sockel-775-Referenz Asus P5AD2 Premium hauchdünn - die ist aber auch 120 Euro teurer. Jedoch bietet das Abit-Board deutlich umfangreichere
Übertaktungs-Funktionen, der Northbridge-Lüfter ist aber überflüssig. Die Ausstattung stimmt mit Serial-ATA-Raid (vier Ports), 5.1-Sound, GBit-LAN und dreimal Firewire sowie sechs USB-Buchsen. Drei PCI Express 1x-Slots sowie zwei PCI-Steckplätze warten auf Erweiterungskarten.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen