AMD - 1 Million Fusion-CPUs und neue Kunden dank Intel

AMD profitiert von den Chipsatz-Problemen bei Intel.

von Georg Wieselsberger,
10.02.2011 13:11 Uhr

Die SATA-Probleme bei den aktuellen Chipsätzen für die neuen Intel Sandy-Bridge-Prozessoren sind nicht nur ärgerlich und mit ungefähr eine Milliarde US-Dollar Schaden teuer für Intel, sondern auch ein Gewinn für AMD.

Wie der Marketing-Vizepräsident von AMD, Leslie Sobon, erklärte, mussten viele PC-Händler ihre Intel-Rechner aus dem Verkauf nehmen und haben sich deswegen an AMD und dessen Partner gewendet, um Ersatz zu finden. Das Gleiche gelte auch für die PC-Hersteller selbst, die mehr Produkte von AMD bestellen.

Aber auch ohne die Probleme bei Intel kann AMD auf Erfolge verweisen. Die neuen Fusion-Prozessoren mit DirectX-11-kompatiblem Grafikkern wurden im Dezember und damit noch vor der offiziellen Vorstellung bereits über eine Million Mal verkauft, während die Anzahl der verkauften DirectX-11-Grafikchips inzwischen sogar auf 35 Millionen Stück gestiegen ist.


Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen