Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

AMD greift an - Athlon und Duron gegen Intel

AMD macht Intel Angst: Mit den neuen Athlon- und Duron-Prozessoren sollen auch die Herzen der Spieler endgültig erobert werden.

01.09.2000 15:12 Uhr

AMD greift anAMD greift an

Der Treffer saß. Seit August 1999, der Markteinführung des AMD Athlon, ist in der Prozessor-Branche nichts mehr wie früher. Vorbei die Zeiten unangefochtener Intel-Dominanz, wenngleich immer noch deutlich mehr Pentiums als Athlon-CPUs in neuen Rechnern zu finden sind. Zwar konterte Intel mit den Pentium III der Coppermine-Generation, die mit bis zu 133 MHz Systemtakt(1) und Level-2-Cache direkt auf dem Chip leistungsmäßig wieder gleichziehen konnten. Doch Athlon-Prozessoren sind oft ein Drittel billiger als ihr gleichgetaktetes Intel-Pendant. So kostete Anfang Juli 2000 ein Athlon 850 rund 900 Mark, während für einen Sockel-370-PIII mit 850 MHz circa 1.300 Mark und für die Slot-Variante gar knapp 1.500 Mark hinzublättern waren. Damit ist das AMD-Angebot um rund 30 bis 40 Prozent billiger; auch in den unteren Preisbereichen sieht das Verhältnis ähnlich aus.

Preisbrecher Duron

AMD DuronAMD Duron

Auf den Athlon-Lorbeeren ruht sich AMD aber keineswegs aus. Seit kurzem ist eine neue Athlon-Generation erhältlich (Codename Thunderbird), die ganz nach Celeron-Vorbild auch einen Billig-Ableger namens Duron (Codename Spitfire) hat. Der Unterschied zu den »alten« Athlons: Statt 512 besitzt der Thunderbird nur noch 256 KByte Level-2-Cache(2), die dafür direkt auf dem Chipkörper (dem sogenannten Die) integriert sind und mit vollem CPU-Takt laufen. Beim alten Modell betrug die L2-Cache-Geschwindigkeit maximal die Hälfte des Prozessortakts.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen