Apple will mehr Datenschutz - Kommendes iOS-Update zwingt Whatsapp & Co zu Änderungen

Apple will Messenger-Apps wie Whatsapp von Facebook bald in der Nutzung von VoIP-Diensten einschränken, um für mehr Datenschutz zu sorgen.

von Sara Petzold,
07.08.2019 19:28 Uhr

Apple will Messenger-Apps wie Whatsapp offenbar in der Nutzung von VoIP-Diensten unter iOS einschränken, um für mehr Datenschutz zu sorgen. Apple will Messenger-Apps wie Whatsapp offenbar in der Nutzung von VoIP-Diensten unter iOS einschränken, um für mehr Datenschutz zu sorgen.

Nachdem Apple erst kürzlich mit dem Siri-Fauxpas für Negativschlagzeilen sorgte, bemüht sich das Unternehmen offenbar an anderer Stelle vermehrt um Datenschutz. Einem Bericht von TheInformation zufolge, der sich auf interne Quellen bezieht, will Apple den VoIP-Zugriff von Messenger-Apps wie Whatsapp beschränken.

Normalerweise dient VoIP dazu, dass Whatsapp, der Facebook Messenger und ähnliche Apps über das Internet Sprachanrufe tätigen können. Allerdings erlaubt die Technologie, die für schnelle Verbindungsgeschwindigkeiten im Hintergrund aktiv bleibt, in gewissen Rahmen auch das Sammeln von Daten.

Um genau Letzteres zu verhindern, wird Apple wohl mit iOS 13 ab September 2019 dafür sorgen, dass das VoIP-System nur noch für Sprachanrufe, aber nicht mehr zum Sammeln von Daten genutzt werden kann. Damit zwingt das Unternehmen App-Anbieter wie Whatsapp zu Anpassungen.

Konkurrenzkampf um Nutzer

Instagram wurde im Jahr 2012 von Facebook übernommen, im Jahr 2014 folgte Whatsapp. Instagram wurde im Jahr 2012 von Facebook übernommen, im Jahr 2014 folgte Whatsapp.

Eine gewisse Brisanz erhält das Update auch durch die Konkurrenzsituation zwischen Apple und Facebook, denen jeweils stark daran gelegen ist, Nutzer an ihre eigenen Plattformen zu binden.

Einen weiteren Schritt in diese Richtung will Facebook mit Blick auf die Namen von Whatsapp und Instagram gehen: Wie Computerbase berichtet, werden sie den Zusatz »from Facebook« (zu Deutsch: »von Facebook«) erhalten.

Dadurch sollen Nutzer loyal gegenüber der Marke Facebook bleiben, wovon sich das Unternehmen zusätzliche Einnahmequellen verspricht.

Facebook selbst stellte auf Anfrage von TheInformation klar: »Wir nutzen die PushKit VoIP API, um eine herausragende Private-Messaging-Erfahrung anzubieten, und nicht, um Daten zu sammeln.« Apple wollte die Pläne zur Anpassung des VoIP-Zugriffs mit iOS 13 hingegen nicht kommentieren.

Das Update mit den Änderungen an der VoIP-Regelung soll im September 2019 zusammen mit iOS 13 erscheinen, laut Heise haben Entwickler aber bis April 2020 Zeit, um nötige Anpassungen umzusetzen. Das Update mit den Änderungen an der VoIP-Regelung soll im September 2019 zusammen mit iOS 13 erscheinen, laut Heise haben Entwickler aber bis April 2020 Zeit, um nötige Anpassungen umzusetzen.


Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen