Asus P4B266

Das P4B266 ist eine solide Pentium-4-Basis. Allerdings sind Boards mit SIS645 und VIA P4X266A günstiger und etwas schneller.

26.02.2002 16:14 Uhr

Das Asus-Mainboard P4B266 unterstützt als eine der ersten Pentium-4-Platinen DDR-RAM. Damit setzt das Gerät mit Intel-Chipsatz (i845D) auf einen Preis-Leistungskompromiss zwischen teuren RD-RAM- und langsamen SD-RAM-Riegeln. Die Plattform hat neben drei Speichersteckplätzen für PC1600- und PC2100-RAM sechs PCI-Slots sowie den Sockel (478) für die Pentium-4-CPU. Nach einem Bios-Update auf die Version 1002 funktionierte dann auch der neueste Pentium 4/2,2 GHz (Northwood). Außer dem Onboard-Sound (CMI 8753) bietet das P4B266 sechs USB-Anschlüsse, wovon vier Ports der neuen USB-2.0-Norm entsprechen und sich auf einer separaten Blende befinden.

Für CPU-Übertakter wurden die Weichen gestellt: Asus spendierte dem Bios einen von 8- bis 24fach justierbaren Multiplikator. Die CPU-Frequenz steigern Sie auf maximal 200 MHz, und die Versorgungsspannung lässt sich von 1,75V bis 1,85 V einstellen. In unseren Tests liegt das P4B266 rund 8 Prozent hinter den DDR-Platinen mit SIS645- und P4X266A-Chipsatz. Den SD-RAM-Chipsatz i845 hängt das Asus-Board um etwa 20 Prozent ab.

Link:Asus


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen