Asus P4P800 Deluxe

Stabiles und flottes Pentium-4-Mainboard. Das P4P800 Deluxe bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, nur der AG-Port ist schlecht positioniert.

01.08.2003 15:12 Uhr

Auf Basis von Intels i865PE-Chipsatz baut Asus das P4P800 Deluxe. Das 165 Euro teure Board unterstützt alle aktuellen Sockel-478-Prozessoren. Wie der große Bruder i875P nutzt der i856PE-Chipsatz PC3200-Arbeitsspeicher (DDR400) im Dual-Channel-Modus. Sie brauchen also für maximale Performance zwei Speichermodule. Die Ausstattung besteht aus AGP8x, fünf PCI-Slots und Serial-ATA-Raid. Dazu erhalten Sie drei IDE-Anschlüsse, Onboard-LAN und -Sound, Firewire sowie vier USB-2.0-Ports. Ohne Serial-ATA-Raid und Firewire kostet das Board nur 140 Euro.

Im Test mit einem P4 HT/3,06 GHz, 512 MByte PC3200-RAM und einer Geforce 4 Ti 4600 rechnete das P4P800 Deluxe äußerst stabil und flott. So erreichte es im 3DMark2001 gute 15.150 Punkte und im RAM-Test des PCMark2002 8.796 Zähler. Ein teureres i875P-Board kommt hier nur auf 204 PCMarks mehr - das Preis-Leistungs-Verhältnis des P4P800 Deluxe stimmt. Einziger Nachteil: Der AG-Port sitzt direkt neben dem Chipsatz-Kühler. Grafikkarten mit Kühlelementen auf der Rückseite (Geforce FX Ultra) lassen sich deshalb eventuell nur nach Modifikationen einstöpseln (0,5 Punkte Abzug in der Technik-Note).


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen