Adventskalender 2019

Epox 8KHA+

Der KT266A verhilft dem Epox-Mainboard zu Höchstleistungen und lässt andere aktuelle Chipsätze alt aussehen.

23.02.2002 00:00 Uhr

Als erstes Mainboard trägt das 8KHA+ den brandneuen KT266A-Chipsatz von VIA. Dieser entpuppte sich in unserem Test als derzeit schnellste Infrastruktur für Athlon-Prozessoren. Davon abgesehen bleibt die Ausstattung im Vergleich zur Vorgänger-Platine Epox 8KHA (Test in Gamestar 11/2001) gleich. Sechs PCI-Slots und drei DDR-Speicherbänke bieten genügend Spielraum für Aufrüstungen. Auf einen Raid-Controller wurde wie schon beim Vorgänger verzichtet. Dafür glänzt die Platine in den Bios-Optionen mit einem von 100 bis 199 MHz verstellbaren FSB. Zudem lässt sich der Multiplikator von 6 bis 15 einstellen, die CPU-Spannung rangiert zwischen -0,100 bis +0,100 Volt. Genügend Spielraum, um den Ansprüchen übertaktungsfreudiger Spieler gerecht zu werden.

In unseren Benchmarks setzt sich das 8KHA+ durchschnittlich um 8 Prozent über den Testsieger Abit KG7-Raid der letzten Ausgabe hinweg. Insgesamt zeigt das 8KHA+ eine hervorragende Performance sowohl unter OpenGL- als auch unter Direct3D. In der Ausstattung dürften die in Kürze erscheinenden KT266A-Boards der Konkurrenz das Epox-Board aber übertreffen. (Getestet in Ausgabe 12/01)


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen