Facebook will mit Libra die erste Mainstream-Kryptowährung erschaffen

Libra heißt Facebooks eigene auf einem Blockchain-Netzwerk basierende Kryptowährung. Sie soll im nächsten Jahr starten und besitzt bereits jetzt namhafte Unterstützer.

von Sara Petzold,
18.06.2019 18:56 Uhr

Facebook hat mit Libra eine eigene Kryptowährung samt vielen Partnern vorgestellt. (Bild: Facebook)Facebook hat mit Libra eine eigene Kryptowährung samt vielen Partnern vorgestellt. (Bild: Facebook)

Entsprechende Gerüchte kursierten bereits, jetzt hat Facebook offiziell bestätigt: Der Konzern plant eine eigene Kryptowährung. Sie soll auf den Namen »Libra« (englisch für das Sternzeichen Waage) hören, auf einem Blockchain-Netzwerk aufbauen und um kommenden Jahr an den Start gehen.

Wie TheVerge berichtet, soll Libra laut Facebook zunächst für den Geldtransfer in Ländern dienen, wo die Menschen keinen Zugriff auf traditionelle Banksysteme besitzen. Libra funktioniert dabei nicht als spekulatives Vermögen wie Bitcoin, sondern als tatsächlich zurückgelegter (Geld-)Wert in Form einer digitalen Währung.

Dante Disparte, Head of Policy and Communications der Libra Association, erklärte dazu:

"[Wir wollen] die finanzielle Inklusion verbessern und für den Transfer von Geldwerten und Zahlungen das tun, was das Internet für Kommunikation und Information getan hat."

Das ultimative Ziel Facebooks besteht aber darin, mit Libra die erste Mainstream-Kryptowährung zu schaffen, deren Kurs ähnlich stabil bleibt wie der des US-Dollars und mit der man so gut wie alles kaufen kann.

Um das zu ermöglichen, hat Facebook bereits Partnerschaften mit diversen Finanz- und Technologiedienstleistern geschlossen, darunter:

  • Vodafone
  • Mastercard und Visa
  • eBay
  • Paypal
  • Spotify
  • Uber

Die an Libra beteiligten Firmen werden zur sogenannten Libra Reserve beitragen, einem Vermögenspool, der einen tatsächlichen (Gegen-)Wert der Währung sichern soll.

Bis zum offiziellen Starttermin der Währung will Facebook allerdings noch weitere Partner rekrutieren, die das gegenwärtige Geschäftskonsortium aus insgesamt 29 Mitgliedern erweitern soll. Der Sitz der Libra Association befindet sich in Genf.


Kommentare(66)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen